Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-412-52754-9.jpg
   

Koloniale Naturforschung und Südasien

Die Beteiligung deutscher Botaniker an der imperialen Wissensproduktion in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts

ca. 60,00 € *  (D)

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Erscheint im November 2024

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
ca. 240 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-412-52754-9
Böhlau Verlag Köln, 1. Auflage, 2024
‚Pflanzenentdeckung‘, -erforschung und -transfer waren zentrale Bestandteile des britischen... mehr
Koloniale Naturforschung und Südasien
‚Pflanzenentdeckung‘, -erforschung und -transfer waren zentrale Bestandteile des britischen Imperialismus. Erst die Nutzung und Ausbeutung der kolonialen Ökosysteme brachte Profit und Reichtum. Hieran waren in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts – zum Teil maßgeblich – deutsche Naturforscher beteiligt. Die deutschen Staaten besaßen zwar noch keine eigenen Kolonien, die Forscher profitierten aber schon vom ihnen von den Briten möglich gemachten Zugang zu den Kolonien und deren Flora und Fauna. Mit ihren Kollektionen und Forschungen produzierten die Naturforscher einerseits Herrschaftswissen für die Briten, andererseits konnten sie ihre eigenen wissenschaftlichen Karrieren vorantreiben und Wissen nach Deutschland schaffen. Das Buch stellt anhand von den vier zusammenhängenden Hauptregionen Südasien, Südafrika, Großbritannien und Deutschland das botanische Netzwerk, die Beteiligung der Deutschen und ihre Motive sowie die Wege des zirkulierenden Wissens vor.
Kundenbewertungen für "Koloniale Naturforschung und Südasien"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autor:inneninfos