Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Das neue Moskau

Das neue Moskau

Die Stadt der Sowjets im Film 1917-1941

45,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferzeit 3-5 Werktage (Deutschland)

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
450 Seiten, s/w-Abb., gebunden
ISBN: 978-3-412-16601-4
Böhlau Verlag Köln, 1. Auflage 2004
Im Jahr 1939 drehte der sowjetische Regisseur Viktor Morgenstern den Dokumentarfilm MOSKAU. Der... mehr
Das neue Moskau

Im Jahr 1939 drehte der sowjetische Regisseur Viktor Morgenstern den Dokumentarfilm MOSKAU. Der Film endet mit einer Sportparade vor dem größten Bauwerk der Stalin-Epoche, dem Palast der Sowjets im zukünftigen Moskau. Dass dieser dokumentarische Bericht auf Straßen aufgenommen wurde, die nur als Kulissen vorhanden waren, schien die Zeitgenossen damals nicht zu stören. Das Beispiel zeigt, wie in den Jahren nach der Oktoberrevolution 1917 Visionen einer sozialistischen Großstadt - verkörpert im Neuen Moskau - entworfen wurden. Da die Umgestaltung der realen Stadt nur schwer und langsam zu verwirklichen war, kamen Architektur und Film zu Hilfe. Als mediale Inszenierung entstand eine "terra socialistica": eine Idealstadt der Zukunft. Janina Urussowa erzählt die spannende Geschichte dieser virtuellen Urbanisierung und rekonstruiert die mentalen Muster der sozialistischen Kultur in Russland, die hinter den Filmbildern zu entdecken sind. Das faszinierende, zum Teil erstmals veröffentlichte Bildmaterial wurde von dem russischen Buchgestalter Aleksej Pelewin in künstlerischer Weise zur Geltung gebracht. DAS NEUE MOSKAU erzählt die Geschichte einer Kopfgeburt, einer Vision von der Idealstadt des Sozialismus, die nie gebaut wurde und deren Existenz dennoch nicht zu bezweifeln ist.

Weitere Details:
Maße (BxHxT): x x cm, Gewicht: 0 kg
Kundenbewertungen für "Das neue Moskau"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Janina Urussowa
    • Janina Urussowa, geboren 1967 in Kirow, Studium der Architektur an der Moskauer Hochschule für Architektur (MARChI), wissenschaftliche Mitarbeit am Institut für Theorie und Geschichte der Architektur und des Städtebaus in Moskau, Promotion am Institut für empirische Kulturwissenschaft der Universität Tübingen, Tätigkeit als freie Kulturwissenschaftlerin in Ausstellungs- und Forschungsprojekten in Dresden, Berlin und Hannover. Seit 2001 für die Siemens AG in Moskau tätig.
      mehr...