Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Domitian und die Dichter

Domitian und die Dichter

Poesie als Medium der Herrschaftsdarstellung

90,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferbar innerhalb Deutschlands in 2-3 Werktagen

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
394 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-525-25253-6
Vandenhoeck & Ruprecht, 1. Auflage 2004
Die Darstellung der eigenen Herrschaft war für die Kaiser im römischen Prinzipat notwendig, um... mehr
Domitian und die Dichter
Die Darstellung der eigenen Herrschaft war für die Kaiser im römischen Prinzipat notwendig, um ihre Macht zu bewahren. Domitian nutzte dafür viele Medien – eines war die Literatur. Jens Leberl vergleicht die Gedichte von Martial und Statius mit Domitians Herrschaftsdarstellung auf Münzen oder Bildnissen und untersucht, ob und wie die Dichter sich an der kaiserlichen Propaganda beteiligten. Beide hätten gern die Gunst des Kaisers besessen; doch Domitian war nicht interessiert. Für seinen Machterhalt spielte, anders als noch bei Augustus, das Heer die wichtigste Rolle.
Weitere Details:
Maße (BxHxT): 15,5 x 23,2 x 2,5cm, Gewicht: 0,71 kg
Kundenbewertungen für "Domitian und die Dichter"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Jens Leberl
    • Dr. Jens Leberl ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Enquête-Kommission »Kultur in Deutschland« des Deutschen Bundestages. Er wurde mit seiner Arbeit zur Darstellung der Herrschaft des Domitian in der Dichtung 2002 in Freiburg promoviert.
      mehr...