Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Mehrsprachigkeit im galizischen Verwaltungswesen (1772–1914)

Mehrsprachigkeit im galizischen Verwaltungswesen (1772–1914)

Eine historisch-soziolinguistische Studie zum Polnischen und Ruthenischen (Ukrainischen)

44,90 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferbar innerhalb Deutschlands in 2-3 Werktagen

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
404 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-412-10004-9
Böhlau Verlag Köln, 1. Auflage 2005
Galizien unter österreichischer Herrschaft bis zum Ersten Weltkrieg (1772–1914) war ein... mehr
Mehrsprachigkeit im galizischen Verwaltungswesen (1772–1914)

Galizien unter österreichischer Herrschaft bis zum Ersten Weltkrieg (1772–1914) war ein sprachlich außergewöhnlich vielfältiger Raum. Man schrieb oder sprach Polnisch, Ukrainisch, Jiddisch, Latein, Kirchenslavisch, Deutsch und eine Reihe anderer Sprachen. Das Buch fragt zunächst, wie Mehrsprachigkeit im Fall Galiziens, insbesondere in dessen Verwaltungswesen, tatsächlich funktionierte. Weiters untersucht es, wie sich das Polnische und das Ruthenische (Ukrainische) im multilingualen Kontext des 19. Jahrhunderts intern entwickelten. Im Vordergrund stehen die polnische Wortfolge und die ruthenische (ukrainische) Substantivflexion. Die empirisch gründlich fundierten Studien zur reichen kulturellen und sprachlichen Vielfalt Galiziens und damit in der Habsburgermonarchie sind vor allem für Historiker und Slavisten von Interesse. Zugleich stellen sie einen neuen methodischen Brückenschlag zwischen Variationslinguistik und Mehrsprachigkeitsforschung her, der von allgemeiner sprachwissenschaftlicher Relevanz ist.

Weitere Details:
Maße (BxHxT): x x cm, Gewicht: 0 kg
Kundenbewertungen für "Mehrsprachigkeit im galizischen Verwaltungswesen (1772–1914)"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
Bausteine zur Slavischen Philologie und Kulturgeschichte. Reihe A:... Zur gesamten Reihe