Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-8471-0231-1.jpg

Das Groteske in der Literatur Spaniens und Lateinamerikas

Mit einer Einleitung von:
  • Jörg Türschmann,
  • Matthias Hausmann
44,99 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Sofort als Download lieferbar

Ausgabeformat:

Auswahl zurücksetzen
Sprache: Deutsch
328 Seiten, mit 7 Abbildungen
ISBN: 978-3-8470-0231-4
V&R Unipress, Vienna University Press, 1. Auflage 2016
Die jüngere Forschung hat das Groteske in der spanischsprachigen Literatur nur gelegentlich... mehr
Das Groteske in der Literatur Spaniens und Lateinamerikas
Die jüngere Forschung hat das Groteske in der spanischsprachigen Literatur nur gelegentlich beachtet. Doch gerade hier gibt es zu zahlreichen Epochen und Strömungen der Literaturgeschichte aufschlussreiche Beispiele. Hier setzt dieser Band an: Die Beiträge liefern Fallstudien zum Zeitraum vom spanischen Siglo de Oro bis zur lateinamerikanischen Gegenwartsliteratur. Als »transhistorisches Phänomen« (Scholl) bildet das Groteske die Grundlage für den Brückenschlag vom 17. zum 21. Jahrhundert und von der spanischen zur hispanoamerikanischen Literatur. Es überschreitet Gattungsgrenzen und Regeln künstlerischer Ausdrucksformen, um ebenso spielerisch wie kritisch gesellschaftliche Veränderungen und schwindende Gewissheiten zum Ausdruck zu bringen. Der Band hebt vorrangig auf sprachliche Kunstwerke ab, berücksichtigt aber auch Beziehungen zu Bühne, Illustration und Film.
Weitere Details:
Maße (BxHxT): 16,5 x 24,2 x 2,5cm, Gewicht: 0 kg
Veröffentlichung gefördert durch:
  • Österreichische Forschungsgemeinsch.
Kundenbewertungen für "Das Groteske in der Literatur Spaniens und Lateinamerikas"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Jörg Türschmann (Hg.)
    • Prof. Dr. Jörg Türschmann lehrt Spanische und Französische Literaturwissenschaft am Institut für Romanistik der Universität Wien.
      mehr...
    • Matthias Hausmann (Hg.)
    • Dr. Matthias Hausmann lehrt Spanische und Französische Literatur- und Medienwissenschaft am Institut für Romanistik der Universität Wien. Dort habilitiert er zu den Verbindungen von Adolfo Bioy Casares und dem Kino.
      mehr...