Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-412-22143-0.jpg

Die Tochter Elektra

Eine verdeckte Figur in Literatur, Psychoanalyse und Film

45,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferbar innerhalb Deutschlands in 2-3 Werktagen

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
289 Seiten, 29 s/w-Abb., Paperback
ISBN: 978-3-412-22143-0
Böhlau Verlag Köln, 1. Auflage
Seit der Antike ist Elektra als Gegenfigur zu Ödipus und als Tochterfigur überliefert, die in... mehr
Die Tochter Elektra

Seit der Antike ist Elektra als Gegenfigur zu Ödipus und als Tochterfigur überliefert, die in transgenerationale Gewalt verstrickt ist. Sie trauert um ihren toten Vater und verlangt aus Rache den Muttermord. Die Studie schlägt eine neue Rezeption vor. Aus literaturwissenschaftlicher, psychoanalytischer und genderkritischer Perspektive arbeitet sie Elektra als paradigmatische Figur für die Position der Tochter in traumatisch erlebten und erinnerten Familien- und Geschlechterkonstellationen heraus. Dabei wird aus der ‚Vater-Tochter‘ eine ‚Mutter-Tochter‘, die Mutter- und Vatermord vollzieht und so zu weiblicher Autonomie findet. Diese Transformationen der Tochter Elektra als "verdeckte Figur" und deren verborgene Potenziale in Moderne und Gegenwart zeichnet die Autorin nach – in der Relektüre psychoanalytischer und literarischer Texte um 1900 (Freud, Hofmannsthal, Schnitz­ler und Hartwig) sowie in der Analyse ausgewählter Filme um 2000 ("Volver" von Pedro Almodóvar, "Grba­vica" von Jasmila Žbaniæ und "La teta asustada" von Claudia Llosa).

Weitere Details:
Maße (BxHxT): x x cm, Gewicht: 0 kg
Kundenbewertungen für "Die Tochter Elektra"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Julia Freytag
    • Julia Freytag ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Germanistik II der Universität Hamburg.
      mehr...
Literatur-Kultur-Geschlecht (ehem. Große Reihe) Zur gesamten Reihe