Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-412-50738-1.jpg

Die annullierte Literatur

Nachrichten aus der Romanlücke der deutschen Aufklärung

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
398 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-412-50738-1
Böhlau Verlag Köln, 1. Auflage 2017
Arbeitsfeld der Untersuchung ist die in der Literaturwissenschaft immer wieder statuierte oder... mehr
Die annullierte Literatur

Arbeitsfeld der Untersuchung ist die in der Literaturwissenschaft immer wieder statuierte oder stillschweigend akzeptierte ‚Romanlücke‘ in der deutschen Literatur des 18. Jahrhunderts, etwa vom Ende des Barockromans bis zum Erscheinen von Wielands „Agathon“ dauernd, von wenigen Ausnahmen wie Schnabel und Gellert noch akzentuiert. Nach einem eingehenden geschichts-, sozial- und kulturphilosophischen sowie literaturgeschichtlich kritischen Vorbericht folgt die Analyse ausgewählter deutscher Original-Romane zwischen 1740 und 1790 aus literaturtheoretischer, literaturwissenschaftlicher, sozial- und kulturwissenschaftlicher Perspektive mit derselben Eindringlichkeit, die man sonst den klassischen Werken des Kanons zu widmen pflegt. Sie richtet so den Blick auf die Landschaften der „wässerigen, weitschweifigen, nullen Epoche“, um gewahr werden zu lassen, dass dort nicht „alles unter einander ins Flache gezogen ward“ (Goethe).

Weitere Details:
Maße (BxHxT): x x cm, Gewicht: 0 kg
Kundenbewertungen für "Die annullierte Literatur"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Wolfram Malte Fues
    • Wolfram Malte Fues, Prof. em. Dr. phil., war von 1994 bis 2011 Extraordinarius für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Basel.
      mehr...
 Open Access
NEU
Galizien als Archiv
Galizien als Archiv
  • Magdalena Baran-Szołtys
ab 39,99 €
 Open Access
978-3-205-20545-6.jpg
Faust und Geist
  • Wolfgang Paterno
 Open Access
 Open Access
978-3-205-20290-5.jpg
Leben lesen
  • Tobias Heinrich
 Open Access
978-3-8471-0286-1.jpg
Texts, Contexts and Intertextuality
  • Norbert Lennartz  (Hg.),
  • Dieter Koch  (Hg.)