Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-412-20951-3.jpg

»Wir sind die späten Erben des Schönen, das ewig währt«

Michael Stettler und Rudolf Fahrner. Eine Dichterfreundschaft in Briefen

30,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferzeit 3-5 Werktage (Deutschland)

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
226 Seiten, 12 s/w-Abb., gebunden
ISBN: 978-3-412-20951-3
Böhlau Verlag Köln, 1. Auflage 2013
Der ausführlich kommentierte Briefwechsel zwischen Michael Stettler (1913–2003) und Rudolf... mehr
»Wir sind die späten Erben des Schönen, das ewig währt«

Der ausführlich kommentierte Briefwechsel zwischen Michael Stettler (1913–2003) und Rudolf Fahrner (1903–1988) ist ein bewegendes Zeugnis der Freundschaft zwischen zwei Menschen, denen das Leben in der Dichtung und aus der Dichtung ein tiefes Bedürfnis war. Zugleich ist er ein Dokument, das wie kaum ein anderes eine frische und authentische Sicht auf das Nachleben des George-Kreises in den Jahrzehnten nach 1945 vermittelt. Michael Stettler, aus einem alten Berner Patriziergeschlecht stammend, war Architekt und Kunsthistoriker und hat sich einen Namen als Direktor des Berner Historischen Museums und der Abegg-Stiftung gemacht. Der Germanist und Historiker Rudolf Fahrner stammt aus dem österreichischen Waldviertel, studierte bei Friedrich Gundolf in Heidelberg und Friedrich Wolters in Marburg, und hat selber in Marburg, Heidelberg, Athen, Ankara, Karlsruhe und Kairo gelehrt. Beiden Autoren wurde in jugendlichem Alter die Begegnung mit Stefan George zu einem prägenden Erlebnis. Diese Edition belegt erstmals ihr Wirken und ihren intensiven gegenseitigen Austausch als Dichter.

Weitere Details:
Maße (BxHxT): x x cm, Gewicht: 0 kg
Kundenbewertungen für "»Wir sind die späten Erben des Schönen, das ewig währt«"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Rudolf Fahrner
    • (1903-88) war Schüler von Gundolf und Wolters in Heidelberg und Marburg, lehrte von 1928 bis 1934 in Marburg und wurde 1934 Inhaber von Gundolfs früherem Lehrstuhl in Heidelberg, bis er sich im Herbst 1936 mit den nationalsozialistischen Kulturpolitikern überwarf. Es folgten freie Jahre mit intensiver Forschungs- und Reise-Tätigkeit, unterbrochen durch Lehraufträge in Santander und gefolgt von einer Professur in Athen und der Leitung des dortigen Deutschen Wissenschaftlichen Instituts...
      mehr...
    • Stefano Bianca (Hg.)
    • (*1941), von 1992-2006 Direktor an der Aga Khan Kulturstiftung in Genf, ist von Rudolf Fahrner seinerzeit als Nachlassverwalter eingesetzt worden. Er hat Fahrners
      mehr...