Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Ritter und Sarrazin

Ritter und Sarrazin

Zur Beziehung von Fremd und Eigen in der hochmittelalterlichen Tradition der 'Chansons de geste'

59,90 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferzeit 3-5 Werktage (Deutschland)

Ausgabeformat:

BOOK

Sprache: Deutsch
452 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-412-31505-4
Böhlau Verlag Köln, 1. Auflage 2006
In der Dichtung des 12. und 13. Jahrhunderts bezeichnet der Begriff »Sarrazin« die Feinde der... mehr
Ritter und Sarrazin

In der Dichtung des 12. und 13. Jahrhunderts bezeichnet der Begriff »Sarrazin« die Feinde der Christenheit. Das Repertoire an Ausdrucksmöglichkeiten reicht dabei vom edlen Heiden mit ritterlich-höfischen Zügen bis zum ungeschlachten Monster. Ob gut oder schlecht, hässlich oder schön, ritterlich oder barbarisch wild – aussagekräftig wird die jeweilige Beschreibung erst im Kontrast zur Schilderung des christlichen Lagers. Dadurch wird die hinter der Darstellungsweise stehende eigentliche Funktion des Fremdbildes greifbar, die jedoch nicht in der Wahrnehmung des Fremden als Fremdem, sondern als verkehrtes Spiegelbild des Eigenen besteht. An ausgewählten Dichtungen aus der altfranzösischen und mittelhochdeutschen Literatur zeigt die Studie, welche Elemente der Fremdbeschreibung vorkommen und in welchem Verhältnis sie zum Eigenbild der christlichen Autoren stehen.

Weitere Details:
Maße (BxHxT): x x cm, Gewicht: 0 kg
Kundenbewertungen für "Ritter und Sarrazin"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Ines Hensler
    • Ines Hensler war wissenschaftliche Mitarbeiterin im Sonderforschungsbereich »Variation und Entwicklung im Lexikon« an der Universität Konstanz
      mehr...
Beihefte zum Archiv für Kulturgeschichte Zur gesamten Reihe