Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-205-20325-4.jpg

Der Opfermythos bei Elfriede Jelinek

Eine historiografische Untersuchung

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
323 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-205-20325-4
Böhlau Verlag Wien, 1. Auflage 2017
Das Sekundärwerk zu Elfriede Jelineks Œuvre ist engagiert und umfassend; dennoch mangelt es auch... mehr
Der Opfermythos bei Elfriede Jelinek

Das Sekundärwerk zu Elfriede Jelineks Œuvre ist engagiert und umfassend; dennoch mangelt es auch Jahre nach dem Nobelpreis immer noch an schlüssigen Interpretationsansätzen. Eine systematische Engführung mit zeithistorischen Theorien zu innerösterreichischen Gedächtnisdiskursen fehlte bislang zur Gänze. Im Rahmen dieser Studie bietet Sylvia Paulischin-Hovdar daher eine neue Herangehensweise mit zeitgeschichtlicher Perspektivierung an. Sie unterzieht das Skandalstück „Burgtheater“, den Gespensterroman „Die Kinder der Toten“ und den Bühnenmonolog „Das Lebewohl“ einer exemplarischen Interpretation. Die Ergebnisse sprechen für die Effizienz der vorgeschlagenen Methode, welche die historischen Dimensionen literarischer Texte auslotet, aber auch die Textualität von Geschichte hinterfragt.

Weitere Details:
Maße (BxHxT): x x cm, Gewicht: 0 kg
Kundenbewertungen für "Der Opfermythos bei Elfriede Jelinek"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
Literatur und Leben. Neue Folge Zur gesamten Reihe