Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-205-78109-7.jpg
29,90 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferzeit 3-5 Werktage (Deutschland)

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
375 Seiten, 3 s/w- u. 7 farb. Abb., gebunden
ISBN: 978-3-205-78109-7
Böhlau Verlag Wien, 1. Auflage 2008
Der "Mann an der Seite Maria Theresias", Franz Anton Stephan von Lothringen, wurde am 8.... mehr
Franz Stephan von Lothringen (1708-1765)

Der "Mann an der Seite Maria Theresias", Franz Anton Stephan von Lothringen, wurde am 8. Dezember 1708 im Schloss von Lunéville, unweit von der Hauptstadt Nancy geboren. Mit dieser Publikation wird der Lebensweg dieser weitgehend unbekannt gebliebenen Herrscherpersönlichkeit beleuchtet, werden die Spuren aufgezeichnet, die er mit seinen lothringischen Mitarbeitern im kulturellen, wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Leben der Habsburgermonarchie und des Großherzogtums Toskana hinterließ. Franz Stephan von Lothringen verstand es, großzügiges Mäzenatentum und wissenschaftliche Forschung mit wirtschaftlichem Nutzen zu verbinden. Innerhalb weniger Jahre häufte er ein ungeheures Vermögen an - keines seiner Kinder sollte die Armut spüren, die er hatte spüren müssen. Erstmals schuf sich ein Kaiser eine Privatsphäre und privates Vermögen. Von seinem Palais in der Wallnerstraße 3 lenkte er die Verwaltung der Toskana ebenso wie die zahlreichen Besitzungen mit ihren vielfältigen Wirtschaftsbetrieben. Er erkannte die auftretenden Probleme und verstand es, mit kompetenten Mitarbeitern effiziente Lösungen anzubieten. Allerdings blieb die "lothringische Enklave" dem neugierigen Blick der Hofgesellschaft verwehrt, was ganz wesentlich zur Legendenbildung und Fehleinschätzung seines randvollen Arbeitsalltags beitrug.

Weitere Details:
Maße (BxHxT): x x cm, Gewicht: 0 kg
Kundenbewertungen für "Franz Stephan von Lothringen (1708-1765)"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Renate Zedinger
    • Renate Zedinger, Studium der Geschichte an der Universität Wien, Promotion 1992, neben freiberuflicher Mitarbeit bei den Niederösterreichischen Landesausstellungen, bilateralen Forschungsprojekten zur österreichisch-belgischen Geschichte des 18. Jahrhunderts und Lehraufträgen an den Universitäten in Wien und Innsbruck, jahrelange Beschäftigung mit dem Herzogtum Lothringen. Forschungsarbeit u.a. in den staatlichen Archiven und Bibliotheken von Bratislava, Brüssel, Den Haag, Florenz, Mailand,...
      mehr...
Schriftenreihe der Österreichischen Gesellschaft zur Erforschung des 18.... Zur gesamten Reihe