Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-8471-0231-1.jpg
     

Das Groteske in der Literatur Spaniens und Lateinamerikas

Mit einer Einleitung von:
  • Jörg Türschmann,
  • Matthias Hausmann
ab 44,99 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Print-on-demand

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
328 Seiten, mit 7 Abbildungen
ISBN: 978-3-8471-0231-1
V&R unipress, Vienna University Press, 1. Auflage 2016
More recent research rarely explores the Grotesque in Spanish literature. Yet this topic in... mehr
Das Groteske in der Literatur Spaniens und Lateinamerikas
More recent research rarely explores the Grotesque in Spanish literature. Yet this topic in particular provides many compelling examples for innumerable epochs and movements throughout literary history and forms the starting point for this work. The chapters provide case studies on the period from the Spanish Siglo de Oro (Golden Century) up to contemporary Latin American literature. As a “transhistoric phenomenon” (Scholl), the Grotesque bridges the 17th with the 21st century and Spanish with Latin American literature. It goes beyond the borders of genres and the rules of artistic forms of expression in order to express societal changes and diminishing certitudes in both a playful and critical way. This volume primarily focuses on linguistic works of art, whilst considering relationships to stage, illustration and film.
Weitere Details:
Maße (BxHxT): 16,5 x 24,2 x 2,5cm, Gewicht: 0,6 kg
Kundenbewertungen für "Das Groteske in der Literatur Spaniens und Lateinamerikas"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Jörg Türschmann (Hg.)
    • Prof. Dr. Jörg Türschmann lehrt Spanische und Französische Literaturwissenschaft am Institut für Romanistik der Universität Wien.
      mehr...
    • Matthias Hausmann (Hg.)
    • Dr. Matthias Hausmann lehrt Spanische und Französische Literatur- und Medienwissenschaft am Institut für Romanistik der Universität Wien. Dort habilitiert er zu den Verbindungen von Adolfo Bioy Casares und dem Kino.
      mehr...