Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Freunde – Gönner – Getreue.

Freunde – Gönner – Getreue.

Studien zur Semantik und Praxis von Freundschaft und Patronage.

V&R Unipress
Freundschaft und Patronage sind in allen Gesellschaften und Kulturen zu beobachten. Der Wandel...mehr
Freundschaft und Patronage sind in allen Gesellschaften und Kulturen zu beobachten. Der Wandel solcher persönlicher Beziehungen zwischen symmetrischen und asymmetrischen Loyalitätsbindungen ist ein Indikator für übergreifende gesellschaftliche Transformationsprozesse. Das gilt für die Romantisierung der Freundschaft im späten 18. Jahrhundert wie für die relative Abwertung von Patronagebeziehungen, die auf Verwandtschaft, Landsmannschaft und Nachbarschaft beruhen, in modernen Gesellschaften – während hier umgekehrt politische oder weltanschauliche Gesinnungsgruppen neue Patronagenetzwerke bilden, die sich vielfach gegen Kritik immunisieren können. Untersucht man Freundschaft und Patronage zusammenhängend, wird die Genese des modernen Ideals einer zweckfreien, affektiven Freundschaft in ihrem historischen Kontext deutlich. Weiter vermeidet man so eine Perspektive, die Patronage in vormodernen Gesellschaften nur unter instrumentellen Gesichtspunkten sieht. Diese Schriftenreihe fokussiert die Semantik von Freundschaft und Patronage, die historischen Konjunkturen der Freundschaft und die besondere Bedeutung interkultureller und geschlechtergeschichtlicher Aspekte. Auch die Verbindungen zwischen spezifischen Formen der Freundschaft oder Patronage und der politischen Kultur einer Gesellschaft sollen Thema sein, ebenso die ökonomischen Aspekte solcher Beziehungen und die sozialen Praktiken, die Freundschaftsbindungen Dauerhaftigkeit verleihen. Welche Werte und Normen sind im historischen Wandel und kulturellen Vergleich konstitutiv für die Freundschaft? Wann gilt Freundschaft bzw. Patronage in ihrer Wechselwirkung mit politischer Herrschaft als illegitim? Unter welchen Umständen kann Freundschaft in der politisierten Form der »Brüderlichkeit« oder »fraternité« zum Leitethos einer ganzen Gesellschaft werden?– Die Reihe verfolgt eine zeitlich und kulturell vergleichende Perspektive und ist entsprechend interdisziplinär und international angelegt. Sie bezieht thematisch das moderne Ost- und Südostasien ebenso ein wie die europäischen Antike oder heutige Internetfreundschaften.
Freunde – Gönner – Getreue.