Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-205-20307-0.jpg
87,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferzeit 3-5 Werktage (Deutschland)

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
758 Seiten, 13 Notenbsp., 21 s/w- und 12 farb. Abb., 20 Illustration(en), farbig, 20 Illustration(en), schwarz-weiß, Paperback
ISBN: 978-3-205-20307-0
Böhlau Verlag Wien
Diese Monographie über den Lisztschüler Conrad Ansorge (1862–1930) führt uns das Leben eines... mehr
Conrad Ansorge (1862–1930)

Diese Monographie über den Lisztschüler Conrad Ansorge (1862–1930) führt uns das Leben eines Pianisten der Zeit um 1900 vor Augen, der zunächst als Beethoven-Interpret, später auch als Komponist die Aufmerksamkeit berühmter Zeitgenossen in Wien erregte. Wie sich die Geschehnisse entwickelten, wird hier anhand der Korrespondenz mit dem Dichterfreund Richard Dehmel sowie mit dem Gründer des Wiener Ansorge Vereins, Wilhelm von Wymetal, ablesbar, in der Mahler, Schönberg, Webern und Zemlinsky, aber auch Karl Kraus, Schnitzler, Strauss, Oskar Fried und ihre vielen Freunde im Mittelpunkt stehen. Neben diesen erstmals veröffentlichten Dokumenten und einem umfassenden Konzertkalender Ansorges wird in diesem Band auf seine enge Beziehung zur bildenden Kunst in der Berliner Bohème eingegangen, die in beeindruckenden Porträts von Max Slevogt und Lovis Corinth gipfelte.

Weitere Details:
Maße (BxHxT): x x cm, Gewicht: 0 kg
Kundenbewertungen für "Conrad Ansorge (1862–1930)"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Eike Rathgeber (Hg.)
    • Eike Rathgeber, Studium der Musikwissenschaft und Philosophie in Wien. Promotion mit einer Arbeit zum musikalischen Symbolismus Alexander Zemlinskys an der Universität Wien, Mitarbeit an der Johann Strauss Gesamtausgabe, dem Spezialforschungsbereich Moderne Graz, dem Archiv des Herbert von Karajan Centrums, Forschungsprojekte zu Karl Schiske, Lehrtätigkeit an der Musikuniversität Wien, wissenschaftliche Mitarbeit an der Kritischen Gesamtausgabe der Schriften Arnold Schönbergs.
      mehr...
Wiener Veröffentlichungen zur Musikgeschichte Zur gesamten Reihe