Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Unverwechselbarkeit

Unverwechselbarkeit

Persönliche Identität und Identifikation in der vormodernen Gesellschaft

65,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferzeit 3-5 Werktage (Deutschland)

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
491 Seiten, s/w-Abb., Leinen
ISBN: 978-3-412-09504-8
Böhlau Verlag Köln
In der historischen Forschungsdiskussion um das Individuum ist ein Aspekt bislang wenig beachtet... mehr
Unverwechselbarkeit

In der historischen Forschungsdiskussion um das Individuum ist ein Aspekt bislang wenig beachtet worden: Wie wird menschliche Singularität erkannt und wiedererkannt? In diesem Band gehen Historiker, Literaturwissenschaftler und Soziologen der Frage nach Identifikation und Identität an Beispielen aus Theorie und Praxis vormoderner Gesellschaften nach. Betrachtet werden kulturell variable Mittel und Zeichen, mit denen Personen identifiziert werden (Körpermerkmale, Kleider, Eigennamen, Siegel, Ausweise usw.) sowie deren Verlust und Fälschung. Andererseits hinterfragen die Beiträge auch die Symbolisierung von Identität, mit der die Umwelt von einer bestimmten Rolle (u. a. Autor, Führer, Held, Charismatiker) überzeugt werden soll, sowie deren Umkehrung in Tarnung, Inkognito, Verstellung des Selbst. Die Beiträge sind von Aleida Assmann, Brigitte Bedos-Rezak, Giles Constable, Valentin Groebner, Alois Hahn, Christian Kiening, Renate Lachmann, Thomas Lückmann, Christel Meier, Peter von Moos, Jan-Dirk Müller, Morgan Powell, Adriano Prosperi, Werner Röcke, Jean-Claude Schmitt und Horst Wenzel.

Weitere Details:
Maße (BxHxT): x x cm, Gewicht: 0 kg
Kundenbewertungen für "Unverwechselbarkeit"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Peter Moos (Hg.)
    • Peter von Moos ist Professor em. der Universität Münster und Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften.
      mehr...
Norm und Struktur Zur gesamten Reihe