Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-412-20572-0.jpg

»Sonderbeauftragter des Führers«

Inoffizielle Begegnungen sozialistischer Staatsbürger zwischen 1956 und 1989

ab 60,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferzeit 3-5 Werktage (Deutschland)

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
381 Seiten
ISBN: 978-3-412-20561-4
Böhlau Verlag Köln, 1. Auflage 2010
Hermann Voss (1884 –1969) gehört zu den profiliertesten deutschen Kunsthistorikern des 20.... mehr
»Sonderbeauftragter des Führers«

Hermann Voss (1884 –1969) gehört zu den profiliertesten deutschen Kunsthistorikern des 20. Jahrhunderts. Leipzig, Berlin, Wiesbaden und Dresden waren Stationen seiner Museumskarriere. Verbunden bleibt sein Name jedoch mit der Tätigkeit als Sonderbeauftragter Hitlers für das »Führermuseum« in Linz. Dieses Buch untersucht erstmals detailliert das Leben und Wirken des Kunsthistorikers und seine Verstrickung in den nationalsozialistischen Kunstraub, die schon lange vor seiner Ernennung zum »Sonderbeauftragten für Linz« begann. Voss hatte bereits als Direktor der Wiesbadener Gemäldegalerie, deren Leitung er 1935 übernahm, im Sinne des NS-Staates agiert und von der Beschlagnahme jüdischen Eigentums profitiert. Konsequenzen sollten sich für ihn nach Kriegsende daraus nicht ergeben. Voss verstarb 1969 in München als geachteter Wissenschaftler und Gemäldeexperte.

Weitere Details:
Maße (BxHxT): 16,1 x 23,7 x 3,1cm
Kundenbewertungen für "»Sonderbeauftragter des Führers«"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
Studien zur Kunst Zur gesamten Reihe