Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-412-51364-1.jpg

Rotweißrotes Fleischtheater

Über die Komik in Werner Schwabs Dramen

ab 37,99 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferbar innerhalb Deutschlands in 2-3 Werktagen

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
209 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-412-51364-1
Böhlau Verlag Köln, 1. Auflage
»Theaterberserker« und »Brachialdramatiker« − so hat die Presse den österreichischen Autor... mehr
Rotweißrotes Fleischtheater

»Theaterberserker« und »Brachialdramatiker« − so hat die Presse den österreichischen Autor Werner Schwab (1958−1994) genannt. Die Monografie untersucht die Komik in seinen sprachlich anspruchsvollen, zum Teil hermetisch wirkenden Dramen, die nach wie vor von hoher Aktualität sind.

Werner Schwabs Dramen schwanken zwischen Gesellschaftskritik und »Volksstück«; was sie verbindet, sind die Mittel der Komik, die hier einer sorgfältigen Untersuchung unterzogen werden. Diese geht von der Annahme aus, dass menschliche Defizite in Schwabs Theaterarbeiten überspitzt dargestellt und so der Lächerlichkeit preisgegeben werden. Durch detaillierte Analysen werden nicht nur die Stücke selbst erschlossen, sondern auch ihre Verortung in und ihre Kritik an der österreichischen Gesellschaft transparent gemacht. Zugleich bietet das Buch eine Antwort auf die Frage, warum Schwabs Stücke noch immer aktuell sind und stetig einen Weg auf die Bühnen finden.

Weitere Details:
Maße (BxHxT): 17,5 x 24,5 x 2cm, Gewicht: 0,553 kg
Kundenbewertungen für "Rotweißrotes Fleischtheater"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Silke Uertz-Jacquemain
    • Nach einem Magisterstudium der Deutschen Philologie, Philosophie und Rechtswissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz absolvierte Silke Uertz-Jacquemain ein Volontariat bei der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Anschließend arbeitete sie als Redakteurin in Nachrichtenagentur- und Zeitschriftenredaktionen. Derzeit Tätigkeit als Freie Journalistin. 2018 Promotion mit der vorliegenden Untersuchung an der Universität Mainz.
      mehr...