Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-412-20053-4.jpg

Saly Mayer (1882–1950)

Ein Retter jüdischen Lebens während des Holocaust

45,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferbar innerhalb Deutschlands in 2-3 Werktagen

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
392 Seiten, 39 schw.-w. Abb. auf 32 Taf., gebunden
ISBN: 978-3-412-20053-4
Böhlau Verlag Köln, 1. Auflage 2007
Saly Mayer, ein erfolgreicher und international tätiger Fabrikant aus St. Gallen, stellte in den... mehr
Saly Mayer (1882–1950)

Saly Mayer, ein erfolgreicher und international tätiger Fabrikant aus St. Gallen, stellte in den 1930er und 1940er Jahren seine ganze Lebenskraft in den ehrenamtlichen Dienst an den vom Nationalsozialismus bedrohten Juden – zuerst als Sekretär bzw. Präsident des Dachverbandes der jüdischen Gemeinden in der Schweiz, ab 1940 dann als Vertreter des »American Jewish Joint Distribution Committee« (JOINT) für die Juden in den vom Deutschen Reich besetzten Gebieten. Mit dieser Funktion übernahm er im Kampf gegen die nationalsozialistische Verfolgungs- und Vernichtungspolitik eine wichtige, aberletztlich unlösbare Aufgabe. In der Schweiz geriet er aufgrund seines pragmatischen Verhaltens, das Machbare unter den herrschenden Verhältnissen zu erreichen, zu einem umstrittenen Akteur. Seine Tätigkeit war bald nur noch mit »halblegalen« oder illegalen Methoden möglich, indem er hinter der Fassade des gesetzestreuen Bürgers die schweizerischen und amerikanischen Behörden umging und schließlich in direkten Verhandlungen 1944 auch die SS täuschte. Im letzten Kriegsjahr und nach Kriegsende wurde er im Auftrag des JOINT zu einem Mittelsmann bei der Finanzierung der illegalen Einwanderung europäischer Juden ins britische Palästina.

Weitere Details:
Maße (BxHxT): x x cm, Gewicht: 0 kg
Kundenbewertungen für "Saly Mayer (1882–1950)"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Hanna Zweig-Strauss
    • Hanna Zweig-Strauss, geboren 1931 in Frankfurt a.M. Emigration der Familie in den frühen dreissiger Jahren in die Schweiz. Medizinstudium in Zürich. Nach der Berufsaufgabe als Ärztin intensive Auseinandersetzung mit der neueren jüdisch-schweizerischen Geschichte, Publikation kleinerer Artikel und 2002 einer Biografie von David Farbstein (1868 - 1953). Seit Anfang 2005 Recherchen zu Saly Mayer im Rahmen des Instituts für jüdische Studien der Universität Basel.
      mehr...