Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Körper, Kannibalen, Judenräte

Körper, Kannibalen, Judenräte

Ästhetiken des Grotesken bei George Tabori und Robert Schindel

ab ca. 39,99 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Erscheint im Dezember 2021

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
ca. 400 Seiten, 1 s/w Abb., gebunden
ISBN: 978-3-205-21142-6
Böhlau Verlag Wien, 1. Auflage, 2021
KZ-Insassen als Kannibalen, Judenräte als NS-Kollaborateure – mit diesen streitbaren... mehr
Körper, Kannibalen, Judenräte

KZ-Insassen als Kannibalen, Judenräte als NS-Kollaborateure – mit diesen streitbaren Themen setzen George Taboris und Robert Schindels Dramen Impulse für Veränderungen in der Shoah-Literatur. Ihre Ästhetiken des Grotesken verhalten sich agonal zu etablierten Darstellungskonventionen und tragen so in den 1960er- bzw. 2010er-Jahren zu einer komplexen Neukonzeption von Überlebenden, ihren Körpern und Judenbildern bei. Das Groteske ist damit als Herausforderung zeittypischer literarischer Shoah-Erinnerung zu sehen. Die Untersuchung zeigt, wie Taboris Die Kannibalen den veränderten Stellenwert von Zeitzeugen (z.B. in der Nachfolge des Eichmann-Prozesses) reflektiert und damit den Weg für spätere Erinnerungspraktiken wie Zeitzeugengespräche ebnet. Sie argumentiert außerdem, dass Schindels Auseinandersetzung mit den umstrittenen Judenräten in Dunkelstein das Ableben der Zeugengeneration behandelt, auf das neue Repräsentationsmodi folgen.

Kundenbewertungen für "Körper, Kannibalen, Judenräte"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Johanna Öttl
    • Johanna Öttl, Studium der Germanistik und Anglistik in Salzburg, Liverpool, Wien. Mehrere Jahre Forschungs- und Lehrtätigkeit am Trinity College Dublin, den Universitäten Salzburg und Wien. Seit 2018 Programmleitung Literatur in der Alten Schmiede, Wien. Forschungsschwerpunkte und Publikationen zu Shoah-Literatur, grotesker Ästhetik, kulturwissenschaftlicher Gedächtnisforschung, österreichischer Gegenwartsliteratur. Zahlreiche literaturkritische Beiträge in Feuilleton und Literaturzeitschriften.
      mehr...
Literaturgeschichte in Studien und Quellen Zur gesamten Reihe