Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-412-20137-1.jpg

Schreibengehen

Literatur und Fotografie en passant

28,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferzeit 3-5 Werktage (Deutschland)

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
162 Seiten, 13 Duplex-Fotos u. 5 schw.-w. Abb., gebunden
ISBN: 978-3-412-20137-1
Böhlau Verlag Köln, 1. Auflage 2008
In einer Folge von Essays untersucht Axel Gellhaus in seinem Buch das Verhältnis der Dichtung zu... mehr
Schreibengehen

In einer Folge von Essays untersucht Axel Gellhaus in seinem Buch das Verhältnis der Dichtung zu den von ihr geschaffenen Räumen. Jeder Erzählvorgang setzt nicht nur das Vorhanden­sein von Raum voraus, sondern schafft sich selbst, als Bewegung des Denkens, seine spezifische Räumlichkeit. Der ›Gang der Erzählung‹ ist die integrale Metapher der Koordinaten von Raum und Zeit. Anhand verschiedener Beispiele aus der Litera­turgeschichte – Rilkes Zeit/Raum, Celans Wort­landschaften, Ransmayers letzter Welt u.a. – werden deren Grundphänomene analysiert. Es geht um die ›Schwelle‹ als Topos literarischer Selbstreflexion, den ›Gang‹ und seine verschiedenen Tempera­mente als Strukturmetapher des Erzählens, das ›Vordringen‹ ins Aporetische als Ende der Erzählbarkeit. Und schließlich wird der Schreibakt selbst als ein Labyrinth von Gängen übers Papier von der Vorstellung befreit, es handele sich dabei um ein lineares Verfahren. Ergänzt werden die Texte durch zwei Fotosequenzen, die ihre Existenz ebenfalls dem Gehen verdanken. Beides, Texte und Bilder, sind auf ihre Weise anspruchslos: Zeugnisse eines Passanten, die den Leser zum Mit- und Nachdenken einladen wollen über die verschiedenen Formen der Erschließung von Räumen.

Weitere Details:
Maße (BxHxT): x x cm, Gewicht: 0 kg
Kundenbewertungen für "Schreibengehen"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Axel Gellhaus
    • Axel Gellhaus ist Professor für Neuere deutsche Literaturgeschichte an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen. Von 1979 bis 1982 war er Mitarbeiter der Schiller-Nationalausgabe.
      mehr...