Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-89971-465-4.jpg

Streitkultur

Okzidentale Traditionen des Streitens in Literatur, Geschichte und Kunst

65,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Print-on-demand; Lieferung in 5-10 Werktagen

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
395 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-89971-465-4
V&R Unipress, Bonn University Press, 1. Auflage 2008
Öffentliche Streitkultur als konstitutives Merkmal der demokratischen westlichen Gesellschaften... mehr
Streitkultur
Öffentliche Streitkultur als konstitutives Merkmal der demokratischen westlichen Gesellschaften ist keineswegs eine moderne Entwicklung, sondern beruht auf Traditionslinien, die bis in die Antike zurückreichen. Die aus zwei Symposien der interdisziplinären Bonner Forschergruppe »Traditionen okzidentaler Streitkultur« stammenden Beiträge des vorliegenden Bandes nähern sich der Streitkultur sowie ihren jeweiligen Grenzen aus historischer, sprach-, literatur- und kulturwissenschaftlicher, soziologischer, philosophischer und rechtshistorischer Perspektive. Die Streitphänomene, die das gesellschaftlich und kulturell relevante Themenfeld von politischen Formierungsprozessen über weltanschauliche Identitätsbildung bis zu den formal-ästhetisch künstlerischen Dimensionen des Streitens abdecken, zeigen exemplarisch, dass nur Streit, der Kultur hat, auch Kultur schafft.
Weitere Details:
Maße (BxHxT): 16 x 24,5 x 3,1cm, Gewicht: 0 kg
Kundenbewertungen für "Streitkultur"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Uwe Baumann (Hg.)
    • Prof. Dr. Uwe Baumann lehrt Anglistik/Amerikanistik: Literatur- und Kulturwissenschaft an der Universität Bonn.
      mehr...
    • Arnold Becker (Hg.)
    • Dr. Arnold Becker ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Griechische und Lateinische Philologie der Universität Bonn. Er ist im Bereich Mittel- und Neulateinische Philologie tätig und forscht u.a. zu Deutschem Humanismus und Dialogliteratur.
      mehr...
    • Astrid Steiner-Weber (Hg.)
    • Dr. Astrid Steiner-Weber forscht v. a. zu Beziehungen zwischen griechischer und lateinischer Sprache und Literatur im Mittelalter und im Renaissance-Humanismus.
      mehr...
Super alta perennis. Zur gesamten Reihe