Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Marianne Beth: Ein brüchiges Leben in Briefen aus Wien und dem amerikanischen Exil

Marianne Beth: Ein brüchiges Leben in Briefen aus Wien und dem amerikanischen Exil

Juristin, Frauenrechtlerin, Orientalistin, Religionspsychologin, Philosophin, Soziologin, Ethnologin

ab 47,99 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferzeit 3-5 Werktage (Deutschland)

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
518 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-205-21340-6
Böhlau Verlag Wien, 1. Auflage 2021
Der Band präsentiert 200 Briefe der 1939 aus Wien nach Amerika vertriebenen Jüdin Marianne... mehr
Marianne Beth: Ein brüchiges Leben in Briefen aus Wien und dem amerikanischen Exil

Der Band präsentiert 200 Briefe der 1939 aus Wien nach Amerika vertriebenen Jüdin Marianne Beth, geb. von Weisl (1890-1984), der ersten promovierten Juristin (1921) und Rechtsanwältin Österreichs, die in der internationalen bürgerlich-liberalen Frauenbewegung eine führende Rolle spielte. Als Universalgelehrte, erste promovierte Orientalistin Österreichs (1912), Religionspsychologin, Philosophin (1930 ausgezeichnet als erste und einzige Frau mit dem Preis der Berliner Kant-Gesellschaft), Soziologin und Ethnologin, hinterließ sie ein reichhaltiges Schrifttum. Ihre Briefe aus dem Exil, die vorwiegend an ihren Bruder Wolfgang von Weisl (1896-1974), einen der Wegbereiter des Staates Israel, gerichtet sind, kommentieren kritisch die amerikanische Innen- und Weltpolitik unter den Präsidenten Roosevelt, Truman, Eisenhower, Kennedy, Johnson und Nixon, stets fokussiert auf die politisch und militärisch unsichere Entwicklung Israels.

Weitere Details:
Maße (BxHxT): 17,5 x 24,5 x 3,9cm, Gewicht: 1,082 kg
Kundenbewertungen für "Marianne Beth: Ein brüchiges Leben in Briefen aus Wien und dem amerikanischen Exil"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Dietmar Goltschnigg (Hg.)
    • Em. o. Univ.-Prof. Mag. Dr. Dr. h.c. Dietmar Goltschnigg, Institut für Germanistik, Karl-Franzens-Universität Graz. - Geb. 1944 in Würzburg/Main, Studium der Germanistik und Geschichte in Graz, 1969 Doktorat, 1974-1976 Forschungsstipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung an der Universität Mainz, 1976 Habilitation, 1978 Gastprofessor in Salzburg, 1979/80 in Ljubljana, 1981 Berufung nach Graz als Ordinarius für Neuere deutsche Sprache und Literatur. - 1977 Forschungspreis des Landes...
      mehr...