Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Die Kirche von Eichstätt unter Fürstbischof Wilhelm von Reichenau 1464–1496

Die Kirche von Eichstätt unter Fürstbischof Wilhelm von Reichenau 1464–1496

Selbstverständnis und visuelle Repräsentation eines spätmittelalterlichen Hochstifts

ca. 70,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Erscheint im November 2020

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
ca. 352 Seiten, mit ca. 377 s/w- und 20 farb. Abb., gebunden
ISBN: 978-3-412-51911-7
Böhlau Verlag Köln, 1. Auflage 2020
Unter Fürstbischof Wilhelm von Reichenau (reg. 1464–1496) bestellte das Hochstift Eichstätt... mehr
Die Kirche von Eichstätt unter Fürstbischof Wilhelm von Reichenau 1464–1496

Unter Fürstbischof Wilhelm von Reichenau (reg. 1464–1496) bestellte das Hochstift Eichstätt Kunstwerke von europäischem Rang. Durch einen Vielklang künstlerischer Medien kommunizierten der Bischof und sein Hofstaat die Sakralität der Eichstätter Kirche und legitimierten so zugleich ihren Herrschaftsanspruch.

Die künstlerisch ungemein produktive Phase in Eichstätt manifestiert sich in den unterschiedlichsten Bildgattungen: Bildschnitzerei, Steinbildhauerei, Buchmalerei, Goldschmiede- und Textilkunst. Das bedeutendste Werk sind die Skulpturen am spätgotischen Hochaltarretabel des Eichstätter Doms, die als verkannte Hauptwerke der Nürnberger Bildschnitzerkunst um 1465–70 identifiziert werden. Weitere Kapitel widmen sich dem »Pontifikale Gundekarianum«, einer Prachthandschrift, in der die Eichstätter Kirche ihre eigene Tradition in Text und Bild fortschrieb, dem »Rationale« als spezifischem Insigne der Eichstätter Bischöfe, dem architektonischen Diskurs am Bischofshof und der künstlerischen Inszenierung der Diözesanpatrone. Im Zusammenspiel all dieser Aspekte ergibt sich ein facettenreiches Tableau der visuellen Repräsentation einer spätmittelalterlichen Bischofskirche.

Weitere Details:
Maße (BxHxT): 15,5 x 22,5 x 2,6cm, Gewicht: 0 kg
Kundenbewertungen für "Die Kirche von Eichstätt unter Fürstbischof Wilhelm von Reichenau 1464–1496"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Benno Baumbauer
    • Benno Baumbauer studierte Kunstgeschichte, Mittlere Geschichte und Germanistik. Von März 2015 bis Dezember 2016 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Geisteswissenschaftliches Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas an der Universität Leipzig (GWZO). Von November 2017 bis April 2018 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kunstgeschichte der Universität Erlangen-Nürnberg. Von Mai 2018 bis März 2020 Wissenschaftlicher Volontär an den Kunstsammlungen der Stadt Nürnberg. Februar 2019...
      mehr...
Studia Jagellonica Lipsiensia Zur gesamten Reihe