Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-89971-380-0.jpg

»Un petit Berlin«?

Die Neugründung der Straßburger Gemäldesammlung durch Wilhelm von Bode im zeitgenössischen Kontext. Ein Beitrag zur Museumspolitik im deutschen Kaiserreich

120,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Print-on-demand; Lieferung in 5-10 Werktagen

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
678 Seiten, mit zahlr. Abb., gebunden
ISBN: 978-3-89971-380-0
V&R Unipress, 1. Auflage 2007
Im 1871 gegründeten »Reichsland Elsass-Lothringen« stand auch das Museumswesen im Blickfeld einer... mehr
»Un petit Berlin«?
Im 1871 gegründeten »Reichsland Elsass-Lothringen« stand auch das Museumswesen im Blickfeld einer deutschen Interessenpolitik. Nachhaltig beeinflusst wurde es durch das Engagement des Berliner Museumsdirektors Wilhelm Bode, der in Straßburg mit Hilfe seiner vielfältigen Kontakte auf dem europäischen Kunstmarkt eine Gemäldesammlung neu aufbaute und deren Präsentation entscheidend bestimmte. Dieser Vorgang fand nicht nur Zustimmung, das Ergebnis galt teilweise als Ausdruck kultureller Fremdbestimmung. Bodes weitgreifende Befugnisse und sein zentralistischer Kurs stießen selbst auf deutscher Seite auf Kritik. Nach der Jahrhundertwende zeigte ein sich veränderndes Selbstbewusstsein im Elsass Auswirkungen auf die Straßburger Museumspolitik.
Weitere Details:
Maße (BxHxT): 16,5 x 24 x 5cm, Gewicht: 1,35 kg
Kundenbewertungen für "»Un petit Berlin«?"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Tanja Baensch
    • Dr. Tanja Baensch studierte Kunstgeschichte und Französisch in Göttingen, Caen/Normandie und Berlin. In verschiedenen Berufsstationen arbeitete sie an der Universität und am Museum. Derzeit steht sie am Deutschen Forum für Kunstgeschichte in Paris unter Vertrag.
      mehr...