Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Kunst und Identitätspolitik

Kunst und Identitätspolitik

Architektur und Bildkünste im Prozess der tschechischen Nationsbildung

75,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferzeit 3-5 Werktage (Deutschland)

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
470 Seiten, s/w-Abb. Auf 75 Tafeln, gebunden
ISBN: 978-3-412-14202-5
Böhlau Verlag Köln, 1. Auflage 2004
Die nationale Emanzipation der Tschechen im 19. Jahrhundert gilt als Modellfall der Formierung... mehr
Kunst und Identitätspolitik

Die nationale Emanzipation der Tschechen im 19. Jahrhundert gilt als Modellfall der Formierung einer staatslosen »Sprach- und Kulturnation«. Sie vollzog sich innerhalb des habsburgischen Vielvölkerstaates in direkter Konkurrenz mit der deutschsprachigen Gesellschaft, ihrer Kultur und Politik in Böhmen und der Monarchie, aber ohne je staatliche Eigenständigkeit anzustreben. Architektur und Stadtplanung ebenso wie viele Werke der Bildkunst in öffentlichem Raum definierten kulturelle Eigenart und Differenz. So konnte ein Kanon erstellt werden, der zugleich ein Identifikationsangebot darstellte und die »spezifische« tschechische Kultur gegenüber konkurrierenden Nationalkulturen positionierte. Zugleich war die »Kunstpolitik« der tschechischen Nationalbewegung von Anfang an ein wichtiges Instrument der Integration und Ausdifferenzierung der nationalen Gesellschaft.

Weitere Details:
Maße (BxHxT): x x cm, Gewicht: 0 kg
Kundenbewertungen für "Kunst und Identitätspolitik"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Michaela Marek
    • Michaela Marek war Professorin für Kunstgeschichte Osteuropas an der Humboldt-Universität zu Berlin.
      mehr...