Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-525-35079-9.jpg

Der Häftlingsfreikauf aus der DDR 1962/63–1989

Zwischen Menschenhandel und humanitären Aktionen

40,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
563 Seiten, mit 34 Abb., 6 Tab. u. 2 Diagr., gebunden
ISBN: 978-3-525-35079-9
Vandenhoeck & Ruprecht
Es war ein innerdeutsches Tauschgeschäft Mensch gegen Ware, das parallel zur Existenz von Mauer... mehr
Der Häftlingsfreikauf aus der DDR 1962/63–1989
Es war ein innerdeutsches Tauschgeschäft Mensch gegen Ware, das parallel zur Existenz von Mauer und Grenzregime praktiziert wurde. Von 1963 bis 1989 kaufte die Bundesregierung über 33.000 politische Häftlinge aus DDR-Gefängnissen frei, im Gegenzug erhielt das SED-Regime Waren im Wert von rund drei Milliarden DM. Als bevollmächtigte Vermittler verhandelten die Berliner Rechtsanwälte Jürgen Stange (West) und Wolfgang Vogel (Ost) unter strikter Geheimhaltung über die Namen und jeweiligen Gegenleistungen. Im Auftrag der SED war das Ministerium für Staatssicherheit an der Durchführung der »Häftlingsaktionen« an zentraler Stelle beteiligt.Jan Philipp Wölbern legt die erste quellenfundierte Gesamtdarstellung zur Geschichte des Häftlingsfreikaufs vor, die in wesentlichen Teilen auf die Aktenüberlieferung beim Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen zurückgreift. Im Kontext der deutsch-deutschen Beziehungen untersucht die Studie Entstehungsgeschichte, Entwicklung und Folgewirkungen des Häftlingsfreikaufs. Sie zeigt, dass er für beide Seiten eine Gratwanderung darstellte. Für den Westen, da er zwar unschuldig Inhaftierten zur Freiheit verhalf, die Gegenleistungen jedoch das SED-Regime stabilisierten. Noch größer waren die Widersprüche seitens der DDR: Einerseits wurden die Waren bzw. Devisen für Wirtschaft und Schuldendienst verwendet, doch demoralisierte der Freikauf die Mitarbeiter des Repressionsapparates, eröffnete Ausreisewilligen ein Schlupfloch in der Mauer und beschädigte das internationale Ansehen der DDR.
Weitere Details:
Maße (BxHxT): 16,0 x 23,7 x 4,3cm, Gewicht: 1,09 kg
Kundenbewertungen für "Der Häftlingsfreikauf aus der DDR 1962/63–1989"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Jan Philipp Wölbern
    • Dr. Jan Philipp Wölbern war von 2008 bis 2012 Stipendiat der Konrad-Adenauer-Stiftung und assoziierter Doktorand am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam. Seine Arbeit über den »Haftlingsfreikauf aus der DDR 1962/63-1989« wurde mit dem 7. Potsdamer Nachwuchswissenschaftlerpreis ausgezeichnet.
      mehr...
Analysen und Dokumente des BStU. Zur gesamten Reihe
978-3-525-35212-0.jpg
ca. 30,00 €
NEU
978-3-525-31114-1.jpg
ab 19,99 €
978-3-525-36328-7.jpg
Sachsen – Eine Hochburg des Rechtsextremismus?
  • Uwe Backes  (Hg.),
  • Steffen Kailitz  (Hg.)
ca. 40,00 €
978-3-525-31099-1.jpg
Von der KPD zu den Post-Autonomen
  • Alexander Deycke  (Hg.),
  • Jens Gmeiner  (Hg.),
  • Julian Schenke  (Hg.)
ca. 35,00 €
978-3-525-36392-8.jpg
»Stets am Feind!«
  • Helmut R. Hammerich
ca. 40,00 €
978-3-525-35115-4.jpg
Fasse Dich kurz!
  • Ilko-Sascha Kowalczuk  (Hg.),
  • Arno Polzin  (Hg.)
70,00 €
978-3-525-35080-5.jpg
30,00 €
978-3-525-35127-7.jpg
Dem Volk auf der Spur …
  • Daniela Münkel  (Hg.),
  • Henrik Bispinck  (Hg.)
ab 15,99 €
978-3-525-35125-3.jpg
Im goldenen Käfig
  • Christian Booß
ab 37,99 €
978-3-525-35116-1.jpg
50,00 €
978-3-525-35123-9.jpg
Kooperation und Kontrolle
  • Christian Domnitz
20,00 €
978-3-525-35122-2.jpg
Entzweite Freunde
  • Georg Herbstritt
ab 32,99 €
978-3-525-35045-4.jpg
Das Revolutionsjahr 1989
  • Bernd Florath  (Hg.)
20,00 €
978-3-525-35081-2.jpg
Hinter vorgehaltener Hand
  • Anita Krätzner  (Hg.)
13,00 €