Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-647-35694-5.jpg

Der »immerwährende Staatssekretär«

Walter Strauß und die Personalpolitik im Bundesministerium der Justiz 1949–1963

ab 49,99 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferzeit 3-5 Werktage (Deutschland)

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
366 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-525-35694-4
Vandenhoeck & Ruprecht, 1. Auflage 2019, 2018
Als erster Staatssekretär des 1949 gegründeten Bundesministeriums der Justiz war... mehr
Der »immerwährende Staatssekretär«

Als erster Staatssekretär des 1949 gegründeten Bundesministeriums der Justiz war Walter Strauß maßgeblich für dessen personellen Aufbau verantwortlich. Während seiner Amtszeit, die erst 1963 endete, diente Strauß unter fünf verschiedenen Ministern. Damit verkörperte er die Kontinuität der Arbeit und galt nicht von ungefähr als der eigentliche »Herrscher der Rosenburg«, dem Bonner Amtssitz des Ministeriums. Durch seinen Führungsstil, der die Forderung nach Qualität mit einem geradezu paternalistischen Verantwortungsgefühl verband, prägte der Gründungsstaatssekretär den Geist des Hauses für lange Zeit. Obwohl er jüdischer Herkunft war und im Nationalsozialismus zum Kreis der rassisch Verfolgten gehört hatte, griff Strauß bei der Auswahl des Personals allerdings in hohem Maße auf die Mitarbeit von Personen zurück, die durch ihre Tätigkeit im »Dritten Reich« belastet waren. Warum dies so war, sucht der Autor nicht nur anhand biografischer Prägungen, die Strauß im Kaiserreich, in der Weimarer Republik, dem Nationalsozialismus und der Besatzungszeit erfahren hatte, sondern auch durch eine umfassende Darstellung der wesentlichen Merkmale und Kennzeichen seiner Personalpolitik zu ergründen: Wie weit reichte sein Einfluss? Welche Rolle spielte er bei Auswahl und Beförderungen, in erster Linie der Beamten des höheren Dienstes, in Abgrenzung zu anderen Akteuren? Und in welchem Maße war er bei seinen Entscheidungen durch institutionelle Rahmenbedingungen eingeschränkt?

Weitere Details:
Maße (BxHxT): 16 x 23,7 x 3cm, Gewicht: 0,721 kg
Kundenbewertungen für "Der »immerwährende Staatssekretär«"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Markus Apostolow
    • Markus Apostolow ist Historiker und arbeitet als Parlamentsredakteur bei der Verwaltung des Abgeordnetenhauses von Berlin.
      mehr...
Die Rosenburg Zur gesamten Reihe
978-3-412-51492-1.jpg
ab 39,99 €
978-3-412-50291-1.jpg
ab 32,99 €
Holocaust in Norwegen
ab 49,99 €
Antisemitismus in Europa
Antisemitismus in Europa
  • Helga Embacher,
  • Bernadette Edtmaier,
  • Alexandra Preitschopf
ab 27,99 €
Landwirtschaft und Ernährung im Nationalsozialismus
Landwirtschaft und Ernährung im...
  • Ernst Langthaler  (Hg.),
  • Ina Markova  (Hg.)
ab 25,00 €
978-3-412-50914-9.jpg
Die Gestapo Trier
  • Thomas Grotum  (Hg.)
30,00 €
Die disziplinierte Diktatur
65,00 €
978-3-412-50893-7.jpg
Let's historize it!
  • Aline Maldener  (Hg.),
  • Clemens Zimmermann  (Hg.)
ab 27,99 €
Welche »Wirklichkeit« und wessen »Wahrheit«?
Welche »Wirklichkeit« und wessen »Wahrheit«?
  • Thomas Großbölting  (Hg.),
  • Sabine Kittel  (Hg.)
ab 39,99 €
978-3-8471-0463-6.jpg
ab 44,99 €
 Open Access
Nationalsozialismus digital
Nationalsozialismus digital
  • Markus Stumpf  (Hg.),
  • Hans Petschar  (Hg.),
  • Oliver Rathkolb  (Hg.)
978-3-8471-1284-6
Nachkriegserfahrungen
  • Gerald Lamprecht  (Hg.),
  • Heidemarie Uhl  (Hg.)
ab 19,99 €
Das Bundesministerium der Justiz und die NS-Vergangenheit
Das Bundesministerium der Justiz und die...
  • Gerd J. Nettersheim  (Hg.),
  • Doron Kiesel  (Hg.)
ab 39,99 €
Die Politik der KPÖ 1945–1955
ab 59,99 €
978-3-205-23186-8.jpg
Der Fall Reinthaller
  • Heinz-Dietmar Schimanko
ab 59,99 €
Continuities and Discontinuities of the Habsburg Legacy in East-Central European Discourses since 1918
Continuities and Discontinuities of the...
  • Magdalena Baran-Szołtys  (Hg.),
  • Jagoda Wierzejska  (Hg.)
ab 32,99 €
978-3-89971-450-0.jpg
Bibliotheken in der NS-Zeit
  • Stefan Alker-Windbichler  (Hg.),
  • Christina Köstner-Pemsel  (Hg.),
  • Markus Stumpf  (Hg.)