Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-8471-0206-9.jpg
50,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Print-on-demand; Lieferung in 5-10 Werktagen

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
470 Seiten, kartoniert
ISBN: 978-3-8471-0206-9
V&R Unipress, Universitätsverlag Osnabrück, 1. Auflage 2013
Auf den Schlachtfeldern der Weltgeschichte hat die Musik viele Funktionen. Propaganda missbraucht... mehr
Musik bezieht Stellung
Auf den Schlachtfeldern der Weltgeschichte hat die Musik viele Funktionen. Propaganda missbraucht sie, um gegen den Feind zu hetzen. Kampflieder sollen die Angst vertreiben und den Gegner schmähen. Soldaten singen und musizieren, um im Wahnsinn des Krieges Trost zu finden und Mensch zu bleiben. Als erster moderner Krieg ist der Erste Weltkrieg auch für die Funktionalisierung der Musik richtungsweisend. Während alte Traditionen wie das Soldatenlied noch wichtig sind, werden für die Propaganda neue Medien erprobt, z.B. die Schallplatte. Schlager aus Operetten und Revuen beginnen jene Funktionen zu übernehmen, die vorher Volkslieder hatten. Diese vielfältigen Rollen der Musik im Ersten Weltkrieg untersuchen die Beiträge dieses Bandes. Dabei beleuchten die Autoren das Thema aus unterschiedlichen Blickwinkeln: Wie wurde in der Propaganda mit Musik gekämpft? Wie nutzten Soldaten im Feld die Musik, um zu überleben? Und schließlich: Wie wurde der Krieg in der Musik verarbeitet?
Weitere Details:
Maße (BxHxT): 15,8 x 24 x 3,2cm, Gewicht: 0 kg
Kundenbewertungen für "Musik bezieht Stellung"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Stefan Hanheide (Hg.)
    • Prof. Dr. Stefan Hanheide lehrt Historische Musikwissenschaft an der Universität Osnabrück. Sein Forschungsschwerpunkt ist Musik im Zeichen politischer Gewalt, vorrangig im 17. und 20. Jahrhundert, jüngst zum Ersten Weltkrieg. Seit 1993 konzipiert und organisiert er die Konzertreihe »musica pro pace« in Osnabrück.
      mehr...
    • Dietrich Helms (Hg.)
    • Dr. Dietrich Helms ist Professor für Historische Musikwissenschaft an der Universität Osnabrück und u.a. Leiter des Bildpostkartenarchivs Sabine Giesbrecht. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Gebiet der Kommunikations- und Mediengeschichte der Musik.
      mehr...
Krieg und Literatur / War and Literature. Zur gesamten Reihe