Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Marmorleiber

Marmorleiber

Körperbildung in der deutschen Nacktkultur (1890-1930)

60,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferbar innerhalb Deutschlands in 2-3 Werktagen

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
463 Seiten, 16 s/w-Abb. auf 16 Taf., gebunden
ISBN: 978-3-412-14904-8
Böhlau Verlag Köln
Im zugeknöpften Kaiserreich erregten Nacktheit und Nacktkultur enorme Aufmerksamkeit. Die... mehr
Marmorleiber

Im zugeknöpften Kaiserreich erregten Nacktheit und Nacktkultur enorme Aufmerksamkeit. Die öffentlich sichtbare Nacktheit in ihren verschiedenen Spielarten – etwa als vollständige Nacktheit auf dem naturistischen FKK-Gelände oder als partielle Nacktheit beim Sport – wurde um die Jahrhundertwende zu einem Signum der Moderne. Am Beispiel der Nacktkulturbewegung zeigt die Autorin die Entstehung moderner Körper, Körperkonzepte und -praktiken auf, die das Ziel des durchtrainierten, schlanken und sonnengebräunten Körpers verfolgten. Nacktheit stellte das zentrale Mittel dar, die Natürlichkeit des Körpers zurück zu gewinnen. Ästhetisches Ideal war die antike griechische Statue. Als Produkt zeitintensiver Pflege und gymnastischer Übung sollte der Körper Gesundheit und Schönheit demonstrieren und die gesundheitliche Norm – das physiologische Modell der reibungslos funktionierenden Körpermaschinen – erfüllen. Nach dem Ersten Weltkrieg diente die in der Nacktkultur praktizierte individuelle Körperertüchtigung der nationalen Regeneration und erlangte über den engen, bis dahin meist männlichen, bürgerlich dominierten Mitgliederkreis hinausgehende Plausibilität und Popularität. Es war nicht zuletzt die Anschlussfähigkeit an eugenische und rassenhygienische Programme, die aus der Nacktkultur in der Weimarer Republik eine Massenbewegung machte.

Weitere Details:
Maße (BxHxT): x x cm, Gewicht: 0 kg
Kundenbewertungen für "Marmorleiber"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Maren Möhring
    • Dr. Maren Möhring ist wissenschaftliche Assistentin am Historischen Seminar (I) der Universität zu Köln. Sie arbeitet gegenwärtig an einer Studie über ausländische Gastronomie in der Bundesrepublik. Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen unter anderem Konsumgeschichte, Geschlechter- und Körpergeschichte sowie die Geschichte der Tier-Mensch-Beziehung.
      mehr...
Kölner Historische Abhandlungen Zur gesamten Reihe