Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-412-20438-9.jpg

Überbringen – Überformen – Überblenden

Theorietransfer im 20. Jahrhundert

35,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferzeit 3-5 Werktage (Deutschland)

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
240 Seiten, Paperback
ISBN: 978-3-412-20438-9
Böhlau Verlag Köln, 1. Auflage 2011
Die Karrieren von Theorien sind kontingent. Der Aufstieg der »postcolonial studies« oder... mehr
Überbringen – Überformen – Überblenden

Die Karrieren von Theorien sind kontingent. Der Aufstieg der »postcolonial studies« oder feministischer Konzepte folgte ebenso wenig einer diskursiven Unausweichlichkeit wie das zeitweise Verschwinden des Mikrobiologen Ludwik Fleck. Vielmehr zeigen sich Theorietransfers historischen Verwerfungen ausgesetzt. Variable Machtgefälle, Deutungsanliegen und Kontexte modifizieren die reisenden Konzepte, ihre politischen Implikationen bedingen die Ausbildung von Kanones, aber auch die Gewinne und Verluste an kreativem oder kritischem Potenzial. Der Band versammelt Skizzen solcher Wanderwege von Theorien, Konzepten und Begriffen, aber auch von einzelnen Denkern. Die Beiträge gehen verschlungenen Transferlinien nach, dem Export, der Aneignung, Reimport und Verblendung von Ideen, Abstiegen ins Obskure und Aufstiegen zu Standards politischer Korrektheit. Im Mittelpunkt stehen Ost- und Ostmitteleuropa im 20. Jahrhundert.

Weitere Details:
Maße (BxHxT): x x cm, Gewicht: 0 kg
Kundenbewertungen für "Überbringen – Überformen – Überblenden"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Dietlind Hüchtker (Hg.)
    • Dietlind Hüchtker ist Historikerin und forscht zu geschlechtergeschichtlichen Themen in der deutschen und ostmitteleuropäischen Geschichte der Neuzeit. Sie ist Mitarbeiterin am Leipziger Geisteswissenschaftlichen Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas (GWZO). Die Frauenpolitik und ihre Inszenierungen an der Wende zum 20. Jahrhundert in Galizien stehen im Mittelpunkt ihres aktuellen Buchprojekts.
      mehr...
    • Alfrun Kliems (Hg.)
    • Alfrun Kliems ist seit 2011 Professorin für Westslavische Literaturen und Kulturen am Institut für Slavistik der Humboldt-Universität zu Berlin (HU); Studium der Russistik und Bohemistik an der HU und der Karls-Universität Prag. 2000 Promotion zum Thema „Im Stummland. Zum deutschsprachigen Exilwerk von Libuše Moníková, Jiří Gruša und Ota Filip“. 2004–2010 Fachkoordinatorin für Literaturwissenschaft Ostmitteleuropas am Leipziger Geisteswissenschaftlichen Zentrum Geschichte und Kultur...
      mehr...