Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-525-37309-5.jpg
70,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferbar innerhalb Deutschlands in 2-3 Werktagen

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
378 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-525-37309-5
Vandenhoeck & Ruprecht, 1. Auflage 2015
Kein anderes Ereignis der Zeitgeschichte hat in Europa eine solche identitätspolitische,... mehr
Krieg im Museum
Kein anderes Ereignis der Zeitgeschichte hat in Europa eine solche identitätspolitische, sinnstiftende Erinnerungskraft und ist so stark von geschichtspolitischen Konjunkturen und nationalkulturellen Deutungen abhängig wie der Zweite Weltkrieg.Die Erinnerung an den Krieg ist jedoch zwischen Erinnerungskollektiven umkämpft, was für Museen eine Herausforderung ist. Daher stellt sich grundsätzlich die Frage, ob das museale Narrativ das Ergebnis eines gesellschaftlichen Aushandlungsprozesses ist, oder ob es andere, »alternative Geschichten« ausgrenzt und somit als geschichtspolitischer »Schiedsrichter« fungieren will.Die Brennpunkte der Debatten betreffen unter anderem die Opferhierarchie, die Thematisierung der (eigenen) Täter und die Integration des Holocaust in die offizielle Kriegserzählung. Der gesellschaftliche Dissens in Bezug auf diese Fragen führt dazu, dass die »musealisierte Geschichte« oft von der »erinnerten Geschichte« abweicht.Der Sammelband analysiert erstmals mit ähnlichen methodischen Zugängen ausgewählte Museen und Gedenkstätten des östlichen Europa zum Zweiten Weltkrieg. Dadurch werden nicht nur die erinnerungspolitischen Kontexte in osteuropäischen Staaten, sondern auch der Einfluss der transnationalen Museumspraxis in Bezug auf den Holocaust sichtbar.
Weitere Details:
Maße (BxHxT): 16,0 x 23,7 x 3,0cm, Gewicht: 0,737 kg
Kundenbewertungen für "Krieg im Museum"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Ekaterina Makhotina (Hg.)
    • Ekaterina Makhotina war 2011–2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung für Geschichte Ost- und Südosteuropas der LMU München und ist seit April 2016 wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für osteuropäische Geschichte der Universität Bonn.
      mehr...
    • Martin Schulze Wessel (Hg.)
    • Martin Schulze Wessel, Jahrgang 1962, hat seit 2003 den Lehrstuhl für die Geschichte Ost- und Südosteuropas an der LMU München inne und ist Leiter des Collegium Carolinum, Forschungsinstitut für die Geschichte Tschechiens und der Slowakei, in München.Er studierte Neuere und Osteuropäische Geschichte und Slavistik in München, Moskau und Berlin. Er wurde an der Freien Universität Berlin mit einer Doktorarbeit über "Russlands Blick auf Preußen (1697-1947)" promoviert und habilitierte sich an der...
      mehr...