Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-412-51486-0.jpg

Wissenschaftliche Philanthropie und transatlantischer Austausch in der Zwischenkriegszeit

Die sozialwissenschaftlichen Förderprogramme der Rockefeller-Stiftungen in Deutschland

110,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Erscheint im Juli 2019

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
792 Seiten, mit 30 sw/Abb. und 28 Tab., gebunden
ISBN: 978-3-412-51486-0
Böhlau Verlag Köln
Kann sozialwissenschaftliche Forschung zur Lösung gesellschaftlicher Probleme beitragen? Unter... mehr
Wissenschaftliche Philanthropie und transatlantischer Austausch in der Zwischenkriegszeit

Kann sozialwissenschaftliche Forschung zur Lösung gesellschaftlicher Probleme beitragen?

Unter dieser Fragestellung entwickelte eine der Stiftungen der Rockefeller Familie

Anfang der 1920er-Jahre ein groß angelegtes finanzielles Unterstützungsprogramm für die

amerikanischen und europäischen Sozialwissenschaften. Die Arbeit untersucht die

Einbindung Deutschlands in dieses transatlantische Netzwerk wissenschaftlicher und

persönlicher Beziehungen. Die Finanzierung von Forschungsprogrammen und die

Entsendung von Stipendiaten führten zu einer engen, aber nicht immer einfachen

Zusammenarbeit deutscher und amerikanischer Verhandlungspartner.

Eine Gegenüberstellung u.a. der Quellenbestände des Rockefeller Archive Center mit

den umfangreichen Unterlagen des deutschen Verwalters der Programme, August

Wilhelm Fehling, ermöglicht den Zugang zu einer verflochtenen Geschichte ("histoire

croisée") der Austauschbeziehungen und der aus ihnen resultierenden individuellen und

kollektiven Erfahrungen.

Weitere Details:
Maße (BxHxT): x x cm, Gewicht: 0 kg
Kundenbewertungen für "Wissenschaftliche Philanthropie und transatlantischer Austausch in der Zwischenkriegszeit"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Judith Syga-Dubois
    • Judith Syga-Dubois ist Dozentin für deutsche Landeskunde an der Université deHaute-Alsace in Mulhouse, Frankreich. Sie hat an den Universitäten Bielefeld und ParisDenis Diderot Geschichte und Germanistik studiert und ist Absolventin des internationalenStudienprogramms der Ecole normale supérieure (Paris). Sie promovierte im Co-tutelleVerfahren an der Universität Bielefeld und der Ecole des hautes Etudes en sciences sociales(EHESS) in Paris.Ihre Forschungsschwerpunkte sind...
      mehr...
Industrielle Welt Zur gesamten Reihe