Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-205-79472-1.jpg

Krieg in den Alpen

Österreich-Ungarn und Italien im Ersten Weltkrieg (1914-1918)

45,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferzeit 3-5 Werktage (Deutschland)

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
346 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-205-79472-1
Böhlau Verlag Wien, 1. Auflage 2015
Der italienische Kriegseintritt im Mai 1915 eröffnete im Süden Europas eine neue Front, die von... mehr
Krieg in den Alpen

Der italienische Kriegseintritt im Mai 1915 eröffnete im Süden Europas eine neue Front, die von der Weltkriegsgeschichtsschreibung lange vernachlässigt wurde. Hundert Jahre nach Beginn des Ersten Weltkrieges stellt dieser Band darum einen wichtigen Beitrag zur Analyse des österreichisch-italienischen Krieges in den Alpen und am Isonzo dar. Ausgewiesene Historikerinnen und Historiker aus Österreich, Deutschland und Italien beschäftigen sich – jeweils in Parallelgeschichten – mit sechs zentralen Themenbereichen der Weltkriegsgeschichte in den beiden Staaten: der Rolle von Regierung und Politik, der militärischen Kriegführung, der Erfahrungsgeschichte der Soldaten, der Geschichte von gesellschaftlicher Mobilisierung und Propaganda sowie der Kriegserinnerung und der Geschichtsschreibung bis in die Gegenwart.

Weitere Details:
Maße (BxHxT): x x cm, Gewicht: 0 kg
Kundenbewertungen für "Krieg in den Alpen"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Nicola Labanca (Hg.)
    • Nicola Labanca hat an den Universitäten Florenz und Turin Geschichte studiert. Seit 2002 ist er Professor für Zeitgeschichte an der Universität Siena. Seit dem Jahr 2000 ist er zudem Präsident des Interuniversitären Zentrums für militärhistorische Studien und Forschungen (Centro Interuniversitario di Studi e Ricerche Storico-Militari). In seinen Forschungen beschäftigt er sich u. a. mit Kriegs- und Militärgeschichte, der Geschichte des Ersten Weltkriegs sowie der italienischen...
      mehr...
    • Oswald Überegger (Hg.)
    • Oswald Überegger hat an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Geschichte und Politikwissenschaften studiert. Anschließend war er als Forschungsassistent, Projektmitarbeiter und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Tiroler Landesarchiv und an den Universitäten Innsbruck und Hildesheim beschäftigt. Seit Juli 2013 ist er Direktor des Zentrums für Regionalgeschichte an der Freien Universität Bozen. In seinen Forschungen beschäftigt er sich mit Kriegs- und Militärgeschichte, insbesondere mit der...
      mehr...