Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Subjektivierungen und Kriminalitätsdiskurse im 18. Jahrhundert

Subjektivierungen und Kriminalitätsdiskurse im 18. Jahrhundert

Preußische Soldaten zwischen Norm und Praxis

ca. 65,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Erscheint im Februar 2021

Ausgabeformat:

BOOK

Sprache: Deutsch
ca. 511 Seiten, mit 7 Abbildungen, gebunden
ISBN: 978-3-8471-1164-1
V&R Unipress, 1. Auflage
Kaum eine Armee galt lange Zeit als derart »diszipliniert« und ausgebildet wie die preußische... mehr
Subjektivierungen und Kriminalitätsdiskurse im 18. Jahrhundert

Kaum eine Armee galt lange Zeit als derart »diszipliniert« und ausgebildet wie die preußische Armee im frühen 18. Jahrhundert. Kriegsartikel und drastische Strafschilderungen schufen das Bild von einer Militärjustiz, die den einzelnen Soldaten beliebig abstrafen konnte, um das militärische Gefüge zu schützen. Die hohe Anzahl einzelner Delikte und die daraus resultierenden Spannungen belegen jedoch eine gewisse »Verweigerungshaltung« gegenüber der Anerkennung von Normen. Mittels der Analyse von Gerichtsakten vom Infanterieregiment des Fürsten Leopold von Anhalt-Dessau zeigt die Autorin exemplarisch die Handlungsmöglichkeiten der Soldaten vor Gericht und die Interpretationsspielräume für den Umgang mit Kriminalität im preußischen Militär auf: Die Soldaten bewiesen zum Teil eine gute Kenntnis von bewährten Verteidigungsstrategien und zeigten ihr Verständnis von Stand, sozialer Schicht und sozialer Zugehörigkeit, welche die Lebenswelt und Identität des Einzelnen ebenso bestimmten wie die Gruppenidentität.

 

Hardly any other army was long regarded as “disciplined” and drilled as the Prussian army in the early 18th century. Articles of war and drastic punishment created the image of a military justice system that could punish individual soldiers at will, in order to protect the military structure. However, the high number of individual offences and the resulting tensions demonstrated a certain “refusal” attitude towards the recognition of norms. The author analyses court records from the infantry regiment of Prince Leopold of Anhalt-Dessau which show individual cases the soldiers’ options for action in court and the scope of interpretation for dealing with crime in the Prussian military. Here, the soldiers showed good knowledge of tried and tested defence strategies, showed understanding of rank, social class and social affiliation.

Weitere Details:
Maße (BxHxT): 15,5 x 23,2 x 0,7cm, Gewicht: 0 kg
Kundenbewertungen für "Subjektivierungen und Kriminalitätsdiskurse im 18. Jahrhundert"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Janine Rischke-Neß
    • Dr. Janine Rischke-Neß studierte Geschichte, Literatur und Philosophie an der Universität Potsdam und wurde dort 2019 promoviert. Ihr Forschungsschwerpunkt ist die Militär- und Kulturgeschichte des 18. Jahrhunderts. Aktuell ist sie in der Erwachsenenbildung und im E-Learning tätig.
      mehr...
Schriften des Frühneuzeitzentrums Potsdam. Zur gesamten Reihe