Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-412-50399-4.jpg

Das Jahr 1813, Ostmitteleuropa und Leipzig

Die Völkerschlacht als (trans)nationaler Erinnerungsort

50,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferzeit 3-5 Werktage (Deutschland)

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
299 Seiten, 50 s/w- und 40 farb. Abb., 50 Illustration(en), schwarz-weiß, 40 Illustration(en), farbig, gebunden
ISBN: 978-3-412-50399-4
Böhlau Verlag Köln, 1. Auflage 2016
In Anknüpfung an die vielfältige historische Erforschung der Kommemorierung von... mehr
Das Jahr 1813, Ostmitteleuropa und Leipzig

In Anknüpfung an die vielfältige historische Erforschung der Kommemorierung von Kriegen sowie der damit einhergehenden Formen von Erinnerungspolitik widmet sich dieser Sammelband einer Thematisierung des Völkerschlachtereignisses in den Gedächtniskulturen Ost(mittel)europas. Konkreten Anlass dazu bot das Leipziger Doppeljubiläum: jenes der Schlacht im Jahre 1813 sowie das der Einweihung des Völkerschlachtdenkmals im Jahre 1913. Im Zentrum stehen dabei kultur- und erinnerungsgeschichtliche Perspektiven – mit einem Schwerpunkt auf jeweiligen nationalen Narrativen und daran hängenden Mythenbildungen. Auch finden mediale Aufbereitungen des Ereignisses in Literatur, bildender Kunst und Film besondere Berücksichtigung.

Weitere Details:
Maße (BxHxT): x x cm, Gewicht: 0 kg
Kundenbewertungen für "Das Jahr 1813, Ostmitteleuropa und Leipzig"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Marina Dmitrieva (Hg.)
    • Dr. Marina Dmitrieva Geb. 1953 in Moskau. Studium der Kunstgeschichte und Geschichte an der Moskauer Lomonossov-Universität. Promotion 1984 mit einer Dissertation zum Thema »Antike Motive in der deutschen Renaissancegrafik«. Bis 1992 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kunstgeschichte, Moskau. 1992 Mitarbeit an der Forschungsstelle Osteuropas an der Universität Bremen Seit 1996 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Geisteswissenschaftlichen Zentrum Geschichte und Kultur...
      mehr...
    • Lars Karl (Hg.)
    • Dr. Lars Karl ist Historiker an der Universität Leipzig mit den Forschungsschwerpunkten Kulturgeschichte Osteuropas und des Kaukasus, Geschichtspolitik und Erinnerungskultur, Filmgeschichte Russlands und der Sowjetunion.
      mehr...
Visuelle Geschichtskultur Zur gesamten Reihe