Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-412-14506-4.jpg

Die Wahrnehmung von Krisenphänomenen

Fallbeispiele von der Antike bis in die Neuzeit

44,90 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferzeit 3-5 Werktage (Deutschland)

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
375 Seiten, 3 schw.-w. Abb., gebunden
ISBN: 978-3-412-14506-4
Böhlau Verlag Köln, 1. Auflage 2007
Gibt es allgemeingültige Phänomene, die Menschen, unabhängig von der Zeit, in der sie... mehr
Die Wahrnehmung von Krisenphänomenen

Gibt es allgemeingültige Phänomene, die Menschen, unabhängig von der Zeit, in der sie geschehen, als Krise wahrnehmen und empfinden? Die interdisziplinäre Studie gelangt durch die Analyse von aussagekräftigen Fallbeispielen aus Antike, Mittelalter und Neuzeit zu einer Differenzierung des Krisenbegriffs und somit auch zu einem besseren Verständnis historischer Prozesse und Strukturen. Sie macht deutlich, dass selbst in – aus heutiger Sicht – bestimmten »Krisenzeiten« die zeitgenössische Wahrnehmung keineswegs einhellig war. Sallust etwa sah die ausgehende römische Republik als Zeit des unaufhaltsamen Niedergangs. Am Ende des Dreißigjährigen Krieges bewegte die Menschen nicht nur der Gedanke an Tod und Verfall, sondern vor allem die Freude über den Frieden, der nur durch gottgefälliges Verhalten zu erhalten sei. Über die Jahrhunderte hinweg scheint den Betrachtern die Wahrnehmung eines Defizits im Wertesystem gemeinsam zu sein.

Weitere Details:
Maße (BxHxT): x x cm, Gewicht: 0 kg
Kundenbewertungen für "Die Wahrnehmung von Krisenphänomenen"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos