Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-412-50913-2.jpg

Die Urkunden der Gegenpäpste

Zur Normierung der römischen Kanzleigewohnheiten im 11. und beginnenden 12. Jahrhundert

70,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferzeit 3-5 Werktage (Deutschland)

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
456 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-412-50913-2
Böhlau Verlag Köln
In Zeiten des Schismas waren Urkunden für die konkurrierenden Päpste das wichtigste... mehr
Die Urkunden der Gegenpäpste

In Zeiten des Schismas waren Urkunden für die konkurrierenden Päpste das wichtigste Mittel, ihre Legitimationsvorstellungen, Argumente und Ansprüche auszudrücken. Die Forschung hat diesem Umstand bislang nur eingeschränkte Aufmerksamkeit geschenkt. Die Studie unterzieht nun erstmals diese zentralen Quellen einer systematischen Untersuchung. Anhand ausgewählter Kontroversen um die cathedra Petri im Hochmittelalter führt sie vor allem die diplomatische Entwicklung einzelner Urkundenelemente, deren graphische und inhaltliche Gestaltung im Detail vor und weist den katalysatorischen Einfluss der Konkurrenz im langfristigen Formalisierungsprozess der hochmittelalterlichen Papsturkunde nach.

Weitere Details:
Maße (BxHxT): 16,5 x 23,5 x 3,1cm, Gewicht: 0,788 kg
Veröffentlichung gefördert durch:
  • Geschwister Boehringer Ingelheim,
  • FAZIT-Stiftung
Kundenbewertungen für "Die Urkunden der Gegenpäpste"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Benjamin Oskar Schönfeld
    • Benjamin Oskar Schönfeld studierte Mittelalterliche Geschichte, Neuere/Neueste Geschichte und Politikwissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Von 2012 bis 2015 war er dort wissenschaftlicher Mitarbeiter im BMBF-Projekt »Schrift und Zeichen. Computergestützte Analyse hochmittelalterlicher Papsturkunden. Ein Schlüssel zur Kulturgeschichte Europas».
      mehr...
Papsttum im mittelalterlichen Europa Zur gesamten Reihe