Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Weiße Helden, schwarze Krieger

Weiße Helden, schwarze Krieger

Zur Geschichte kolonialer Männlichkeit in Deutschland 1918-1964

60,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferzeit 3-5 Werktage (Deutschland)

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
376 Seiten, s/w-Abb. Auf 8 Taf., Paperback
ISBN: 978-3-412-32305-9
Böhlau Verlag Köln, 1. Auflage 2006
Das Buch analysiert die Formen kolonialer und soldatischer Männlichkeit, wie sie sich im Rahmen... mehr
Weiße Helden, schwarze Krieger

Das Buch analysiert die Formen kolonialer und soldatischer Männlichkeit, wie sie sich im Rahmen der gegen den Versailler Vertrag gerichteten Politik in Deutschland nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg entwickelten und verfolgt ihre Modifikationen bis in die 1960er Jahre. Nach 1918 ist zu beobachten, dass die Figur des afrikanischen Soldaten in zwei politisch voneinander getrennten bürgerlichen bzw. militärischen Propagandabewegungen thematisiert wurde: Einerseits als der »wilde«, »barbarische« französische Kolonialsoldat, der das Rheinland besetzte und andererseits als der »loyale Askari«, der mit der deutschen Armee erfolgreich in Ostafrika gekämpft hatte. Der afrikanische, schwarze Soldat wurde damit zum Spiegel für weiße koloniale Männlichkeit und Entwürfe des »weißen Helden«. Über eine herkömmliche Propagandaanalyse hinaus versteht die Autorin die Variationen in der Beschreibung des afrikanischen Soldaten nicht nur als rassistische Meinungsbeeinflussung. Vielmehr kommt sie zu dem Schluss, dass die unterschiedlichen Beschreibungen letztlich dazu beitragen sollten, Kriegserfahrungen zu verarbeiten und das durch den Krieg erschütterte Verhältnis von Männlichkeit und Nation zu bestimmen.

Weitere Details:
Maße (BxHxT): x x cm, Gewicht: 0 kg
Kundenbewertungen für "Weiße Helden, schwarze Krieger"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos