Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Die eurasische Bewegung

Die eurasische Bewegung

Wissenschaft und Politik in der russischen Emigration der Zwischenkriegszeit und im postsowjetischen Russland

60,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferzeit 3-5 Werktage (Deutschland)

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
406 Seiten, s/w-Abb., gebunden
ISBN: 978-3-412-33905-0
Böhlau Verlag Köln
Seit der Transformationskrise des ausgehenden 20. Jahrhunderts erlebt die Ideologie des... mehr
Die eurasische Bewegung

Seit der Transformationskrise des ausgehenden 20. Jahrhunderts erlebt die Ideologie des »Eurasismus« (evrazijstvo) in Russland eine unerwartete Renaissance. Die Vertreter der eurasischen Bewegung behaupten, Russland stelle aufgrund geographischer, kultureller, historischer und sprachlicher Kriterien einen eigenständigen dritten Kontinent zwischen Europa und Asien dar. Aus der angeblichen Existenz »Eurasiens« in diesem Sinne leiten sie eine pseudowissenschaftliche Begründung dafür ab, dass in Russland auch in Zukunft weder Demokratie noch Marktwirtschaft herrschen könnten. Statt dessen propagieren sie einen »dritten Weg« zwischen Kapitalismus und Sozialismus mit stark planwirtschaftlichen Zügen und einem autoritären politischen System. Das Buch behandelt die Bewegung von ihren Anfängen im Kreise prominenter Wissenschaftler des antibolschewistischen Exils der 1920er Jahre bis hin zu ihrer Auffächerung in verschiedene Richtungen im heutigen Russland. Dabei wird gezeigt, dass der Antiokzidentalismus der Eurasier eine Variante der aufklärungskritischen und antimodernistischen Strömungen darstellt, die seit der Romantik mit konjunkturellen Schwankungen in ganz Europa verbreitet sind.

Weitere Details:
Maße (BxHxT): x x cm, Gewicht: 0 kg
Kundenbewertungen für "Die eurasische Bewegung"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Stefan Wiederkehr
    • Stefan Wiederkehr leitet als Wissenschaftlicher Mitarbeiter die Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts in Warschau.
      mehr...
Beiträge zur Geschichte Osteuropas Zur gesamten Reihe