Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-412-20024-4.jpg

Papsturkundenforschung und Historie

Aus der Germania Pontificia Halberstadt und Lüttich

45,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferzeit 3-5 Werktage (Deutschland)

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
284 Seiten, 19 schw.-w. Abb. auf 14 Taf., gebunden
ISBN: 978-3-412-20024-4
Böhlau Verlag Köln, 1. Auflage 2008
Der erste Teil des Buches zeigt, dass die als verfälscht geltenden Papsturkunden für drei... mehr
Papsturkundenforschung und Historie

Der erste Teil des Buches zeigt, dass die als verfälscht geltenden Papsturkunden für drei ostsächsische Klostergründungen von Freiheitsvorstellungen bestimmt sind, die in das 11. Jahrhundert vorausweisen und den Hof Ottos II. und Heinrichs II. zu Stellungnahmen herausforderten. Die Erschließung der Urkunden erforderte es, sich auf ein höchst diffiziles Wechselspiel zwischen »Kanzleien« und Empfängern einzulassen. Der zweite Teil ist dem Kanonikerstift gewidmet, das die Abtei Saint-Remi in Meerssen (Diözese Lüttich) besaß. Seit 1135 war sie mit bischöflicher und päpstlicher Hilfe bemüht, dieses Stift in einPriorat umzuwandeln und die künftigen Mönche von der Seelsorgepflicht für die Meerssener Pfarrei zu entlasten. Die Abtei sicherte ihre Rechte u.a. durch die Fälschung von Papst- und Bischofsurkunden. Deutlich wird, welch wichtige Rolle (Vor-)Urkunden im Besitz des Empfängers für die Formulierung der»enumerationes bonorum« gespielt haben.

Weitere Details:
Maße (BxHxT): x x cm, Gewicht: 0 kg
Kundenbewertungen für "Papsturkundenforschung und Historie"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Wolfgang Petke
    • Wolfgang Petke ist Professor (a.D.) für Mittelalterliche Geschichte und Historische Hilfswissenschaften an der Universität Göttingen.
      mehr...
    • Hermann Jakobs
    • Hermann Jakobs ist Professor emeritus für Mittelalterliche Geschichte und Historische Hilfswissenschaften an der Universität Heidelberg.
      mehr...
Studien und Vorarbeiten zur Germania Pontificia Zur gesamten Reihe