Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-205-77592-8.jpg

Böhmischer Adel

Familiengeschichten

24,90 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferzeit 3-5 Werktage (Deutschland)

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
383 Seiten, zahlr. schw.-w. Abb., gebunden
ISBN: 978-3-205-77592-8
Böhlau Verlag Wien
Über Adelsfamilien herrschen in der Öffentlichkeit vielfach verzerrte, widersprüchliche und... mehr
Böhmischer Adel

Über Adelsfamilien herrschen in der Öffentlichkeit vielfach verzerrte, widersprüchliche und unvollständige Ansichten. Sie sind von nostalgischer Sicht verklärt oder glorifiziert. Die Frage aber, wie es etwa dem böhmischen Adel nach dem Zerfall der österreichisch-ungarischen Monarchie erging, wurdeselten gestellt.Lobkowicz – Mensdorff-Pouilly – Borek-Dohalsky – Schwarzenberg – Kinsky – Schlik – Sternberg – Czernin – Strachwitz – von Bubna und Lititz – Wratislaw – Hruby und Gelenj – klingende Namen großer böhmischer Adelsgeschlechter, deren Schicksale während der politischen Umbrüche des 20. Jahrhunderts vielfach unbekannt geblieben sind. Der Publizist und Fotograf Vladimír Votýpka hatte noch in kommunistischer Zeit im Rahmen einer Recherche über denkmalgeschützte Objekte in Böhmen und Mähren die Möglichkeit, hinter die Kulissen der herrlichsten Schlosseinrichtungen zu blicken, wohin ansonsten nur ganz wenige Besucher gelangen. Was er entdeckte waren zahlreiche Kunstgegenstände, historische Möbel und ganze Bibliotheken, die jahrhundertelang sorgfältig gepflegt worden waren, sich nun aber in chaotischem Zustand befanden. Er begann die Geschichte der ehemaligen Bewohner, der adeligen Familien, aufzuschreiben. Es gelang ihm dabei, wichtige Vertreter des böhmischen Adels ausfindig zu machen und die politisch und persönlich so stark bewegten Jahre gemeinsam mit ihnen zu rekonstruieren.

Weitere Details:
Maße (BxHxT): x x cm, Gewicht: 0 kg
Kundenbewertungen für "Böhmischer Adel"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Vladimir Votypka
    • Vladimír Votýpka (geb. 1932) kam mit der Journalistik schon während seiner Gymnasialjahre in Kontakt, als er mit der Sportredaktion der tschechoslowakischen Tageszeitung »Svobodne slovo« (»Freies Wort«) zusammenarbeitete. Aus politischen Gründen konnte er später den Beruf eines Redakteurs nicht ausüben, aber als Externist schrieb er regelmäßig für monatliche Periodika des Verlages Orbis, die für das Ausland bestimmt waren, er leistete seinen Beitrag zu Bildwochenblättern und seine Artikel und...
      mehr...