Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-647-10136-1.jpg

Fürstinnen und Konfession

Beiträge hochadeliger Frauen zur Religionspolitik und Bekenntnisbildung

64,99 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Sofort als Download lieferbar

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
381 Seiten, mit 28 Abb.
ISBN: 978-3-647-10136-1
Vandenhoeck & Ruprecht, 1. Auflage 2015
Lange blieb die entscheidende Wirkung von Fürstinnen in den Jahrhunderten nach der Reformation... mehr
Fürstinnen und Konfession
Lange blieb die entscheidende Wirkung von Fürstinnen in den Jahrhunderten nach der Reformation außerhalb des Blinkwinkels der historischen Forschung. Dieses Phänomen ist zum Teil der relativ schwierigen Quellenlage, aber auch frühneuzeitlichen Konventionen geschuldet, die Frauen häufig primär „hinter den Kulissen“ agieren ließen. Neuere Forschungen zu prominenten Fürstinnen, wie Herzogin Elisabeth von Braunschweig-Calenberg, Kurfürstin Anna von Sachsen und Herzogin Dorothea Susanna von Sachsen-Weimar, zeigen jedoch eindrucksvoll, wie hochadlige Frauen in unterschiedlichen Situationen mit vielfältigen Mitteln die Religionspolitik und Bekenntnisbildung auf territorialer und überregionaler Ebene prägten. Die Beiträge widmen sich der Frage nach der Gestalt und den Möglichkeiten dieser Mitwirkung und präsentieren dabei facettenreiche neue Studien zu hochadeligen Frauen des 16. und 17. Jahrhunderts.
Weitere Details:
Maße (BxHxT): 16,0 x 23,7 x 1,8cm, Gewicht: 0 kg
Veröffentlichung gefördert durch:
  • Leibniz-Institut für Europäische Geschichte
Kundenbewertungen für "Fürstinnen und Konfession"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Vera von der Osten-Sacken (Hg.)
    • Dr. Vera von der Osten-Sacken, geb. 1974, studierte Altphilologie, Philosophie und Evangelische Theologie in Tübingen, Basel und Göttingen. Evangelische Theologin und Kirchenhistorikerin, Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin.
      mehr...
Veröffentlichungen des Instituts für Europäische Geschichte Mainz Zur gesamten Reihe