Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-412-22121-8.jpg

Amt und Prestige

Die Kammerrichter in der ständischen Gesellschaft (1711–1806)

ca. 50,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Erscheint im November 2019

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
ca. 0 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-412-22121-8
Böhlau Verlag Köln
Die Studie widmet sich anhand des Amts des Kammerrichters exemplarisch dem Gegensatz zwischen... mehr
Amt und Prestige

Die Studie widmet sich anhand des Amts des Kammerrichters exemplarisch dem Gegensatz zwischen der sich ausdifferenzierenden Reichsgerichtsbarkeit und den Funktionsprinzipien der ständischen Gesellschaft, die in ihrer Widersprüchlichkeit die strukturelle Beschaffenheit des Alten Reichs spiegeln. Die Kammerrichter standen als Oberhaupt des Reichskammergerichts einer Institution vor, mit deren Einrichtung die oberste Rechtsprechung im Alten Reich an Autonomie gewann. Zugleich blieben sie selbst den gesellschaftlichen Regeln und Bedingungen ihrer Zeit verpflichtet und nutzten die Ressourcen ihres Amts im Interesse ihrer Familien und sozialen Netzwerke.

Weitere Details:
Maße (BxHxT): x x cm, Gewicht: 0 kg
Kundenbewertungen für "Amt und Prestige"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Maria von Loewenich
    • Maria von Loewenich ist wissenschaftliche Archivarin beim Bundesarchiv und wurde mit vorliegender Studie an der Universität Münster promoviert.
      mehr...
Quellen und Forschungen zur höchsten Gerichtsbarkeit im Alten Reich Zur gesamten Reihe