Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-412-06706-9.jpg

Zwangskollektivierung im Baltikum

Die Sowjetisierung des estnischen Dorfes 1944–1953

59,90 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferzeit 3-5 Werktage (Deutschland)

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
535 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-412-06706-9
Böhlau Verlag Köln, 1. Auflage 2007
Das Ende des Zweiten Weltkriegs bedeutete für Estland nicht den Beginn einer friedlichen... mehr
Zwangskollektivierung im Baltikum

Das Ende des Zweiten Weltkriegs bedeutete für Estland nicht den Beginn einer friedlichen Aufbauzeit. Vielmehr sollte nun die 1941 begonnene Angleichung des Wirtschafts- und Gesellschaftssystems vollendet werden. Doch in den ländlichen Gebieten verlief die Sowjetisierung viel weniger gradlinig als in den Städten. Die Bauern standen den neuen Machthabern überwiegend ablehnend gegenüber und es fehlte an zuverlässigen Kommunisten, die der Dorfbevölkerung die neue Politik in ihrer Sprache hätten vermitteln können. Pläne, mittels einer Bodenreform einen Keil zwischen Befürworter und Gegner der neuen Ordnung zu treiben, scheiterten nicht zuletzt daran, dass auf die örtlichen Traditionen und geographischen Bedingungen keine Rücksicht genommen wurde, so dass die Politik Moskaus selbst für die Parteifunktionäre vor Ort häufig unverständlich blieb. Die fast vollständige Kollektivierung der Landwirtschaft wurde erst im März 1949 durch die Deportation von über 20.000 Menschen nach Sibirien erzwungen.

Weitere Details:
Maße (BxHxT): x x cm, Gewicht: 0 kg
Kundenbewertungen für "Zwangskollektivierung im Baltikum"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • David Feest
    • David Feest ist Koordinator und Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sonderforschungsbereich 640
      mehr...
Beiträge zur Geschichte Osteuropas Zur gesamten Reihe