Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
»Machtergreifung« in Sachsen

»Machtergreifung« in Sachsen

NSDAP und staatliche Verwaltung 1930-1935

44,90 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferzeit 3-5 Werktage (Deutschland)

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
431 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-412-14404-3
Böhlau Verlag Köln, 1. Auflage 2004
Innerhalb der sächsischen NSDAP bestimmten Rivalitäten und Auseinandersetzungen um Macht und... mehr
»Machtergreifung« in Sachsen

Innerhalb der sächsischen NSDAP bestimmten Rivalitäten und Auseinandersetzungen um Macht und Einfluß die Jahre 1930 bis 1932. Sie ließen die im gesamten Reich aufbrechenden Gräben zwischen der Politischen Organisation der NSDAP und ihrer Sturmabteilung gerade in Sachsen unüberbrückbar erscheinen, standen sich doch dort mit dem SA-Führer Killinger in Dresden und dem Gauleiter Mutschmann in Plauen zwei feindliche Lager gegenüber. Der massive Zugriff der NSDAP auf Staat und Gesellschaft im Frühjahr 1933 ließ die in Sachsen bestehenden Konflikte wieder aufbrechen. Der von Hitler zum kommissarischen Ministerpräsidenten ernannte Killinger versuchte, seinen neuen Machtbereich gegen Einflußmöglichkeiten Mutschmanns gezielt abzuschirmen. Er ließ das Personal der Ministerien im Amt und vermied es, Nationalsozialisten in größerem Umfang in Verwaltungspositionen zu bringen. Die »Machtergreifung« in Sachsen wirkt im reichsweiten Vergleich als nur geringer Einschnitt. Erst nach der Verhaftung Killingers im Kontext des sogenannten Röhm-Putsches gestaltete der zum Ministerpräsidenten ernannte Mutschmann die Verwaltung in einer Art »zweiten Machtergreifung« 1935 tiefgreifend um. Und erst danach entwickelte sich, was für Sachsen bis 1945 charakteristisch wurde: eine beispiellose Machtansammlung auf Landesebene in Mutschmanns Hand.

Weitere Details:
Maße (BxHxT): x x cm, Gewicht: 0 kg
Kundenbewertungen für "»Machtergreifung« in Sachsen"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Andreas Wagner
    • 1994-1999 Studium der Mittleren und Neueren Geschichte, Politikwissenschaft und Bohemistik/Slovakistik in Leipzig und an der Karlsuniversität Prag 1999 Magister Artium Universität Leipzig 2000-2003 Stipendiat der Konrad-Adenauer Stiftung, Promotion 1.1.2003-31.12.2003 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte der Universität Leipzig (Prof. Dr. Ulrich von Hehl) seit Juni 2003 Leitung Weingut Wagner, Essenheim Januar 2004 Promotion voraussichtlich ab Oktober...
      mehr...
Geschichte und Politik in Sachsen Zur gesamten Reihe