Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-647-23014-6.jpg

Spielen und Philosophieren zwischen Spätmittelalter und Früher Neuzeit

39,99 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Sofort als Download lieferbar

Ausgabeformat:

Auswahl zurücksetzen
Sprache: Deutsch
336 Seiten
ISBN: 978-3-647-23014-6
Vandenhoeck & Ruprecht, 1. Auflage 2008
Die philosophische Geschichte des Spielens nach der Antike lässt man in der Regel mit Friedrich... mehr
Spielen und Philosophieren zwischen Spätmittelalter und Früher Neuzeit
Die philosophische Geschichte des Spielens nach der Antike lässt man in der Regel mit Friedrich Schillers von Kant inspirierten Briefen »Über die ästhetische Erziehung des Menschen« beginnen, ohne die ihnen vorausgehende Vielfalt philosophischer Auseinandersetzung mit ludischen Praktiken näher zu betrachten. Vorliegende Studie versteht sich als erster Beitrag zur Erschließung dieser bislang vernachlässigten spielphilosophischen Ansätze zwischen Mittelalter und Früher Neuzeit. Sie nimmt insbesondere das Verhältnis von Spielen und Philosophieren in den Blick, das schon bei scholastischen Autoren im Zentrum ludischer Reflexionen stand. So etablierten Gelehrte wie Albertus Magnus oder Thomas von Aquin bereits im 13. Jahrhundert eine strenge Trennung zwischen dem als Rekreation konzipierten Spielen und dem Ernst des Philosophierens, indem sie ludische Erholung mit Rückgriff auf Aristoteles zum notwendigen Gegenstück der Kontemplation erklärten. Die Arbeit zeigt, wie Philosophen zwischen Spätmittelalter und Früher Neuzeit im Zuge vielfältiger epistemischer Transformationen das Verhältnis von philosophia und ludus komplementär oder alternativ zu diesem einflussreichen aristotelischen Deutungsschema bestimmten. Unter diesen heterogenen Ansätzen finden sich ein allegorisches Globusspiel des Nikolaus von Kues, die erste philosophischen Therapie übermäßiger Spielleidenschaft und eine naturphilosophische Beschreibung des Tennisspiels am rinascimentalen Hof von Ferrara.
Weitere Details:
Maße (BxHxT): 16 x 23,7 x 1,9cm, Gewicht: 0 kg
Kundenbewertungen für "Spielen und Philosophieren zwischen Spätmittelalter und Früher Neuzeit"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Andreas Hermann Fischer
    • Dr. Andreas Hermann Fischer hat Philosophie, Italianistik, Mediävistik und Germanistik an der Universität München studiert. Nach Forschungsaufenthalten am Deutschen Historischen Institut Rom (2013 und 2014) und am Deutschen Historischen Institut Paris (2013) promovierte er.
      mehr...
Kaiser Maximilian I. und das Ambraser Heldenbuch
ab ca. 23,99 €
NEU
978-3-412-50908-8.jpg
Nachahmen im Mittelalter
  • Andreas Büttner (Hg.),
  • Birgit Kynast (Hg.),
  • Gerald Schwedler (Hg.),
  • Jörg Sonntag (Hg.)
50,00 €
978-3-412-50139-6.jpg
Erzherzog Albrecht VI. von Österreich (1418–1463)
  • Konstantin Moritz Ambrosius Langmaier
89,00 €
NEU
978-3-205-20642-2.jpg
Wegweiser und Grenzgänger
  • Stefan Vogt (Hg.),
  • Hans Otto Horch (Hg.),
  • Vivian Liska (Hg.),
  • Malgorzata Maksymiak (Hg.)
ab 49,99 €
978-3-8471-0884-9.jpg
Maximilians Welt
  • Johannes Helmrath (Hg.),
  • Ursula Kocher (Hg.),
  • Andrea Sieber (Hg.)
ab 37,99 €
978-3-525-30072-5.jpg
ab 59,99 €
978-3-525-30123-4.jpg
Höfe und Experten
  • Marian Füssel (Hg.),
  • Antje Kuhle (Hg.),
  • Michael Stolz (Hg.)
ab 44,99 €