Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-525-10108-7.jpg

Herrschaftskontrolle durch Öffentlichkeit

Die publizistische Darstellung politischer Konflikte im Heiligen Römischen Reich 1648–1750

130,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferbar innerhalb Deutschlands in 2-3 Werktagen

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
610 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-525-10108-7
Vandenhoeck & Ruprecht
Das Mediensystem der politischen Publizistik im frühmodernen Deutschland war keineswegs eine... mehr
Herrschaftskontrolle durch Öffentlichkeit
Das Mediensystem der politischen Publizistik im frühmodernen Deutschland war keineswegs eine obrigkeitliche Stiftung, sondern entwickelte sich in wechselseitiger Beziehung zu politischen Entwicklungsprozessen zu zunehmender Selbständigkeit. Dabei profitierte es davon, stets auf eigene, am Markt gewonnene Finanzmittel zurückgreifen zu können und von staatlichen Transferleistungen weitgehend unabhängig zu sein. Verleger und Redakteure nahmen das »Agenda-Setting« nach eigenen Kriterien vor, eher vom Nachrichtenwert als von staatlichen Sprachregelungen geleitet. Die Leserschaft bestand zunächst aus der höfischen Machtelite und den werdenden und arrivierten Gelehrten, reichte jedoch schon im 17. Jahrhundert darüber hinaus, wobei die Rezeption durch die Ungelehrten das gesamte 18. Jahrhundert hindurch anwuchs.
Weitere Details:
Maße (BxHxT): 16 x 23,7 x 4,5cm, Gewicht: 1,134 kg
Veröffentlichung gefördert durch:
  • Leibniz-Institut für Europäische Geschichte
Kundenbewertungen für "Herrschaftskontrolle durch Öffentlichkeit"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Veröffentlichungen des Instituts für Europäische Geschichte Mainz Zur gesamten Reihe