Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-938032-12-1.jpg

Für Rom und Jerusalem

Die herodianische Dynastie im 1. Jahrhundert n.Chr.

70,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferbar innerhalb Deutschlands in 2-3 Werktagen

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
564 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-938032-12-1
Verlag Antike
Die Herodianer waren eine der einflußreichsten Dynastien des römischen Ostens. Weitgehend... mehr
Für Rom und Jerusalem
Die Herodianer waren eine der einflußreichsten Dynastien des römischen Ostens. Weitgehend unbeachtet blieb bisher jedoch ihre Rolle als Vermittler zwischen den Interessen der jüdischen Bevölkerung und des Römischen Reiches auch noch nach der Provinzialisierung Judaeas im 1. Jahrhundert n.Chr. Als Juden und Römer gleichermaßen waren die Herodianer prädestiniert dafür, die Rechte der Juden in Judaea und der Diaspora gegenüber der römischen Reichsverwaltung zu verteidigen und so – auch im Interesse Roms – eine friedliche Lösung der mannigfaltigen Konflikte zu garantieren. Seinen institutionalisierten Höhepunkt fand dieser Einfluß der Herodianer, als die Oberaufsicht über den Tempel in Jerusalem auf Herodes II. und Agrippa II. übertragen wurde. Sie wird hier erstmals als Amt und als gewichtiger Faktor für die Entwicklung Judaeas bis zum jüdischen Aufstand (66-73 n.Chr.) begriffen. Die herodianische Vermittlungsfunktion wurde damit zu einem wichtigen Element der römischen Politik gegenüber den jüdischen Untertanen und der Provinzialverwaltung in Judaea, die auf dieser Basis neu zu bewerten sind.
Weitere Details:
Maße (BxHxT): x x cm, Gewicht: 0,92 kg
Kundenbewertungen für "Für Rom und Jerusalem"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Julia Wilker
    • Julia Wilker is Assistant Professor of Classical Studies at the University of Pennsylvania. Her major fields of interest include Jewish history in the Greco-Roman period, the Near East in Hellenistic and Roman times, late classical Greece and cross-cultural interactions and concepts of identity in the ancient world.
      mehr...