Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Das Heroon von Trysa

Das Heroon von Trysa

Akten des Internationalen Symposions am 28. Oktober 2016 am Österreichischen Historischen Institut in Rom

ab ca. 39,99 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Erscheint im März 2022

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
ca. 304 Seiten, mit ca. 100 s/w-Abb., gebunden
ISBN: 978-3-205-21495-3
Böhlau Verlag Wien, 1. Auflage 2022
Das Heroon von Trysa ist in seiner Vollständigkeit eines der spektakulärsten erhaltenen Monumente... mehr
Das Heroon von Trysa
Das Heroon von Trysa ist in seiner Vollständigkeit eines der spektakulärsten erhaltenen Monumente der griechisch-römischen Antike. Künstlerische und politische Aspekte in den Bildern beschäftigen heute ebenso wie das noch immer ungelöste Problem einer adäquaten Präsentation der Reliefs in Wien. Das Heroon von Trysa gehört zu den bedeutendsten Monumenten der griechisch-römischen Antike. Insbesondere die Vollständigkeit des Reliefschmuckes, der das Grabdenkmal des frühen vierten Jahrhunderts v. Chr. in der heutigen Türkei zierte, ist einzigartig und erlaubt eine Auseinandersetzung mit der Bilderwelt der Antike, mit Selbstdarstellung und Identität in der damaligen antiken Kultur. Die Publikation beschäftigt sich mit unterschiedlichen Facetten des Heroons, die von namhaften Vertretern der Lykien-Forschung im Österreichischen Historischen Institut in Rom diskutieren worden sind. Dabei stehen narrative Strukturen und Erzählweisen der Relieffriese ebenso im Fokus wie die politischen Hintergründe der damaligen Epoche und die Frage, wie sich Macht und Mythen in der Bildersprache und Architektur ablesen lassen. Aspekte der Rezeption und Diskussion der Reliefs in der Wiener Gesellschaft und nicht zuletzt die Geschichte des Monumentes in Wien und die Versuche seiner Präsentation bilden wichtige Themen in diesem Band.
Kundenbewertungen für "Das Heroon von Trysa"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Georg Plattner (Hg.)
    • Georg Plattner ist klassischer Archäologe mit den Forschungsschwerpunkten in der antiken Architektur und Skulptur des östlichen Mittelmeerraums, wo er an Grabungen in Ephesos (Türkei) und Palmyra (Syrien) mitgewirkt hat. Zudem ist er Direktor der Antikensammlung und des Ephesos Museums des Kunsthistorischen Museums Wien.
      mehr...
Schriftenreihe des Österreichischen Historischen Instituts in Rom Zur gesamten Reihe