Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Das Erbrecht der Buch'schen Glosse
100,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferzeit 3-5 Werktage (Deutschland)

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
693 Seiten, mit 6 s/w-Abb. und 19 Grafiken, gebunden
ISBN: 978-3-412-52189-9
Böhlau Verlag Köln, 1. Auflage, 2021
Etwa 100 Jahre nach der Entstehung des Sachsenspiegels versieht der universitär ausgebildete... mehr
Das Erbrecht der Buch'schen Glosse
Etwa 100 Jahre nach der Entstehung des Sachsenspiegels versieht der universitär ausgebildete Jurist Johann von Buch, dem Vorbild der Glossae Ordinariae des römisch-kanonischen Rechts folgend, das Rechtsbuch mit einer Glossierung. Diese Glossierung, die sogenannte Buch’sche Glosse, prägt die weitere Entwicklung des sächsischen Rechts über Jahrhunderte. Gesinde Güldemund untersucht das Erbrecht der Buch’schen Glosse und zieht die Erkenntnisse ihrer Untersuchung sodann für einige allgemeine Fragen der Glossenforschung heran. Im Zentrum steht dabei die Frage nach dem rechtlichen Gehalt der Buch’schen Glosse, ihrem Verhältnis zum Recht des Sachsenspiegels einerseits und zum römisch-kanonischen Recht andererseits. Der Band enthält zudem umfangreiche Ausführungen zum Erbrecht des Sachsenspiegels und des römisch-kanonischen Rechts, die zur Ermittlung des Glossenrechts herangezogen werden.
Weitere Details:
Maße (BxHxT): 16 x 23,5 x 4,7cm
Kundenbewertungen für "Das Erbrecht der Buch'schen Glosse"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
Forschungen zur deutschen Rechtsgeschichte Zur gesamten Reihe